Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1871675
Übersicht über den Plan und die Monumente Pompejis. 
große Lagerräume enthalten und nicht mit Unrecht für Kaufmannshäuser 
gelten. In den kleinen Straßen, welche links im spitzen Winkel von der 
Hauptstraße abzweigen und bis an die Stadtmauer führen, sowie in dem 
ganzen Stadtviertel nördlich von der Hauptstraße, welche, die ganze Stadt 
durchschneidend, das Thor von Herculaneum und das von Nola verbindet, 
stehn nur Wohnhäuser, die hier nicht aufgezählt werden können; an den 
Ecken finden wir öffentliche Brunnen, Welche man an Straßenscheiden und 
Dreiwegen (in triviale) anzulegen liebte. Die vierte dieser nördlich abzweigen- 
den Straßen giebt sich als die vornehmste Pompejis zu erkennen, einmal durch 
ihre Breite, sodann durch den Umstand, dass die in ihr stehenden Häuser im 
Erdgeschoss nicht von Läden umgeben sind, endlich dadurch, dass an ihrem 
Anfang ein eigner Thorbogen steht, Welcher einst die jetzt im Museum zu 
Neapel stehende Reiterstatue des Caligula trug. Diese Straße, welche nach 
einem mit dem Reliefkopf des Mercur geschmückten Brunnen den Namen 
Strada da" Mercurio trägt, führt uns denn auch, wenngleich nicht durchaus grad- 
linig, auf das Forum, dessen Ruinen wir durch einen zweiten Bogen südlich 
vor uns liegen sehen. Indem wir auf diesen zuschreiten, lassen wir rechts die 
schon seit älterer Zeit bekannten Bäder, weder die einzigen, noch die größten 
und schönsten, welche die Stadt besaß, links den Tempel der Fortuna liegen. 
Das Forum, welches die bedeutendsten öffentlichen Gebäude umgeben, wird uns 
neeh Zll einem besondern Besuche nöthigen, und so durchschreiten wir die 
zertrümmerte Säulenhalle dieses in der That prächtigen Platzes ohne Aufenthalt 
111 südlicher Richtung, um an der südöstlichen Ecke eine mit dem Namen der 
Strada delll Abbondanza bezeichnete Straße und durch sie das am wenigsten regel- 
mäßig gebaute Quartier Pompejis zu betreten, welches sich um das Forum tri- 
cmguZru-e gruppirt. In die vielen Wohnhäuser dieses Quartiers einzutreten, haben 
wir jetzt keine Zeit, wir begeben uns durch eine südlich abzweigende Straße auf 
den dreieckigen Platz am Südrande des Stadthügels, wo die Ruinen des grie- 
chischen Tempels stehn, und nachdem wir, auf der halbkreisförmigen Bank an 
seiner westlichen Ecke ausruhend, die köstliche Aussicht genossen haben, 
betreten wir von diesem Platze aus den mittlern Rang des größern Theaters. 
Ier uns liegen die Ruinen des Bühnengebäudes und hinter denselben sehen 
Tvlr den viereckigen säulenumgebenen Hof der Gladiatorenkaserne, welche 
lrrthümlich für den Wochenmarkt (Forum nundinarium) gehalten worden ist. 
Neben dem großen haben wir die Ruinen des kleinem Theaters und hinter den 
Theatern die Tempel, deren kleinerer an der Ecke dieses Viertels belegene 
(der S. g. Aesculaptempel) dem Juppiter, der J uno und der Minerva, deren größe- 
rer der Isis geweiht war. In dem Quartier östlich vom Forum und nördlich 
VOm Theaterviertel stehn an verschiedenen Straßen, außer den in neuerer Zeit 
ausgegrabenen Thermen wieder nur Privathäuser. Getrennt von allen bisher 
genannten Gebäuden liegt im südöstlichen Winkel der Stadt an die Mauer- 
gelehnt das Amphitheater, zu dem uns der Weg über unausgegrabene Stadt- 
thelle durch Kornfelder, Maulbeer-, Baumwollen- und Weinptlanzungen führt. 
Nerdlich vom Amphitheater liegt ein freier, jetzt wieder verschütteter Platz, 
den man für den Viehmarkt (Forum boarium) hält, und neben diesem endlich 
die ebenfalls wieder verschütteten Ruinen eines großen, unter dem Namen nVilla
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.