Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1878092
Goldschmiedekunst. 
Goldene Schmucksachen. 
623 
zum Schmuck des Handgelenks bestimmt gewesen ist. Für alle Arten von 
Ringen ist die Schlangenfonn eine so natürliche und naheliegenmle, dass es uns 
nicht wundern wird, in un-   
serer kleinen Sammlung   
auch zwei in dieser Gestalt S; 77' j  
gearbeitete Fingerringe zu   '  _  
finden, den einen als das "im g r 2'  
vollständige Thier, welches    [er-M  3' " I) 
den Kopf emporhebt, als Ö, k, WO, a V7 m51;  
wollte es sich von dem 1'   ä {i " 
Finger loswinden, den an- sg". g  VW:  i, 
dern weniger gesehmack-  a"? 59'; i, a; 
voll aus zwei Schlangen-  a  
köpfen zusammengesetzt]  [X-rm   i   
Ein dritter Fingerring, in  f  
den eine Hyacinthgemme  ß4 ge  
zum Siegeln gefasst ist, zeigt  f f, [IQ    
die einfache Form des Sie-  f    r    
gelringes, welche auch bei   XKWYÖ i   
Bedeutung des Frauen-  Xi"   {wir  
kopfes der Gemme ist        
schwerlich festzustellen ; I    
mythologischem Gebiete  xx   
Scheint (lerselbe nicht 3,11-     
ganz unten in Figur 319 g  
sind zwei der am häufigsten  "i   
in den pompejanischen Aus- i!  "     
grabungen vorgefundenen V        
Arten von Ohrringen mit- ig 319 V h_ i") 
getheilt; die eine (Oben, ist   ersc ledene Schmucksachen von Gold. 
aus zwei Perlengehängen an einem diinnen Drahthäkchen von Gold gebil- 
det; die andere Art zeigt in zwei Ansichten die Form eines Ausschnittes aus 
einem Apfel und scheint besonders beliebt gewesen zu sein, weil derartige 
Ohrringe bereits in beträchtlicher Menge gefunden sind. Zahlreiche in "den 
letzten Jahrzehnten unter uns Mode gewordene Nachbildungen antiker Muster 
lassen uns auch das eine der beiden größten Schmuckstücke in der vorstehen- 
den Abbildung vertraut erscheinen, nämlich das freilich nicht in Pompeji, 
sondern Sta. Agata dei Gott" gefundene, hier aber in Ermangelung eines mit- 
theilbaren pompejaner Beispieles verwandter Art aufgenommene Halsband, 
welches aus einem äußerst feinen Geliecht elastischen, durch ein mit zwei 
FröSCheH auf der Platte verziertes Schloss zusammengehaltenen Golddrahtes 
besteht, an dem ein und siebenzig kleine Goldgehänge befestigt sind, welche 
den Hals strahlenförmig umgeben, woher diese sehr häufig in Gemälden vor- 
kommenden Halsbänder den Namen der monilia radiata (Strahlenhalsbänder)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.