Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1878071
Die Empaestik. 
621 
kopf. Unter den Thieren Enden wir außer dem mitgetheilten Adler einen 
laufenden Löwen und einen von einer schwebenden Nike bekränzten Stier, 
6' 
J 5a; 
 w Mäh; 
Ä ä 
H; I; {Ä "M? 
Jfv w" X 
.1 
1 
7 I mm ß 
f  - r,   
X T k H 
(     
(Fsiäifaß W kg,  
  
ßißß 
f 
   
   
1IakfifY 
{i Q 
l l IIÖC QC D! 177g??? 
 
(7 
   
X  r v . V1 
K  K1 
f 
a Ä  
Z 
g  , 
Ä 
Bleigefäß mit Reliefe11. 
wie er auf den Münzen mehrer unteritalischen Städte wieder-kehrt.  Jedoch 
kehren wir zur Bronzearbeit zurück. 
In anderer, beschränkterer Weise, dennoch ebenfalls in weitem Umfange 
wirkt und schafft die zweite Art derselben, die Ernpaestik. Ihre Technik ist 
der unseres Niello und unserer Damascenerarbeit Verwandt, indem sie in den 
Grund des zu schmiickenden Gerathes Ornamente verschiedenen, meist edleren 
Metalls incrustirt oder einlegt. Man begegnet diesem Kunstzweige besonders 
bei den größeren Candelabern und bei den Prachtgeräthen, wo er sich auf dem 
Gebiete der Ornamentik im engern Sinne hält, vielfach verschlungene Linien, 
Laubwerk, Guirlanden, Arabesken mit eingestreuten Thiergestalten herstellt, 
ohne sich bis zur Figurenzeichnung oder zur Herstellung bedeutsamer Compo- 
sitionen zu erheben. Innerhalb ihres Ornamentgebietes dagegen schafft die 
Empaestik mit so vielem Geschmack, so unerschöpflicher Phantasie, einer so 
großen Correctheit und Sauberkeit des Einzelnen, dass sie uns die größte Be- 
wunderung abnöthigt. Bei vielen Geräthen verbinden sich beide Arten der 
Ornamentirung, die plastische und die in eingelegter Arbeit, und zwar so, 
dass, Während jene die geschmackvolle Herstellung der scharfer bestimmten 
Glieder, wie z. B. des Fußes übernimmt, diese sich auf den größeren Flächen 
des Geräthes, wie den Kraterbäuchen, oder den Disken der Candelaber, ver- 
breitet und dieselben gleichsam mit einem Gcäder kostbarer Zierate durchzieht. 
"Die Art, wie die beiden Arten der Metallornamentik sich in das Kernschema
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.