Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1877720
590 
Drittes Oapitel. 
Die Malerei. 
Neben einigen schon friiher bekannten Bildern aus dem Mythus von A dmetos 
und Alkestis sind neuerlich einige solche aus der Bellerophon sage bekannt 
geworden (Sogl. N0. 520  Der Kreis der Ar gonauten sage ist nach den 
neueren Funden etwas reicher ausgestattet, als er es früher war; neben die 
zahlreichen Darstellungen von Phrixos und llelle stellt sich Iasons erstes 
Auftreten vor Pelias, aber nur ein Mal, ebenso der Bau der Argo, etwas 
häufiger der Raub des Hylas, nur selten Medea mit den Peliaden und mehr- 
fach Medea im Begriff ihre Kinder zu tödten in Bildern, auf Welche in einem 
andern Zusammenhange zurückzukommen ist. Zu den früher allein bekannten 
Niobidenbildern in der Casa del questore (oben S. 340; Hlbg. N0. 1154) 
haben die neueren Ausgrabungen ein neues, in manchem Betracht interessantes 
in dem Hause No. 52 des großen Planes (Sogl. No. 505), sowie ein sehr 
schönes Gemälde auf einer weißen Marmortafel (Sogl. No. 504) hinzugefügt 250)  
Als einige Male wiederholt ist sodann die Bestrafung der D irke (Hlbg. 
No. 1151 ff, Sogl. No.503)zi1 erwähnen. Aus dem Sagenkreiso der kaly- 
donische n Jagd sind einige, aber nicht bedeutende Bilder erhalten, welche 
lediglich llleleagros und Atalante mit einander gruppirt zeigen. Von den 
häufigen Darstellungen von Perseus und Andromeda (ein Mal in einer 
schönen großen Landschaft) ist schon gesprochen; außer der Befreiung der 
Andromeda ist vielfach eine durchaus idyllisch gestimmte Seene wiederholt, 
in welcher Perseus der Geliebten das Haupt der Medusa im Quell zeigt (Hlbg. 
No. 1192 ff). Auch seine Kindheitsgeschichte, wie er mit seiner Mutter Danae 
im Kasten auf Seriphos angetrieben ist, fehlt nicht in mehrfachen XViederho- 
lungen, auf welche nochmals zurückzukommen ist. Ganz vereinzelt sind Bilder 
aus dem theb ani sch e n Sagen kr e i se , aus Oedipus und seiner Söhne 
tragischer Geschichte, s. Hlbg. No. 1155 f. ; häufiger dagegen solche des 
tro isch en Kriege s und aus den ihm vorhergehenden und ihm folgenden Be- 
gebenheiten, wie sich das aus der Berühmtheit der Poesien dieses Stoffes sehr 
wohl begreifen lässt. Aus den vorbereitenden Begebenheiten haben wir, um nur 
die wichtigsten Scenen anzudeuten, nächst dem Mauerbau llions durch Apollon 
und Poseidon (oben S. 322 ; Hlbg. No. 1266), vielfach, wie schon bemerkt, das 
Parisurteil, zum Theil in Landschaften, dann mehrfach Paris" und Oenones 
Liebe, Paris" und Helenas Begegnung. Iphigeniens Opferung, von der noch 
einmal die Rede sein wird, Achilleus" Jugendgeschichten. Von einem Bild 
in der Oasa del questore, in welchem man mit sehr zweifelhaftem Rechte seine 
Eintauchung in die Styx zu erkennen glaubt (Hlbg. No. 1390) ist schon oben 
(S- 337) die Rede gewesen; sicher ist dagegen mehrfach wiederholt die Er- 
Ziehung des jungen Helden durch den weisen Kentauren Cheiron, namentlich 
Seine Unterweisung im Leierspiel, und zwar in einer der wirkungsvollsten und 
schönsten Compositionen, Welche Fig. 310 vergegenwärtigen mag, obwohl ein 
HauPtreiz derselben, das Colorit, durch welches der herrliche, lichte Jüng- 
lingskörper sich von dem dunkeln, fast braunen Leibe seines halbthierischen 
Lehrers abhebt, uns leider verloren geht. Auch die Entdeckung des jungen 
Helden auf Skyros unter den Töchtern des Lykomedes durch Odysseus" List 
ist mehrfach Zll einer der vortrefflichsten Compositionen verarbeitet (s. Hlbg. 
N0. 1296 ff, Sogl. NO- 572 i). Neuerdings ist ein auf Lemnos verlassener
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.