Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1877564
574 
Drittes Capitel. 
Die Malerei. 
und der Vegetation sowie durch ihre aus Hirten mit Heerden, Landlenten. 
Opfernden u. dgl. bestehende Staffage einen idyllischen Eindruck machen. 
Zu eigentlicher landschaftlicher Stimmung erheben sich indessen nicht 
allein unter diesen, sondern unter dem ganzen Vorratlie nur sehr wenige Bil- 
der selbst unter den ausgedehntesten, welche zum Theil ganze Wände oder 
Wandabsclinitte bedecken; aber ganz absprechen kann man diese, sei sie von 
moderner Sentimentalität auch noch so fern, den alten Malern nicht. Um, 
auch ohne einer weiterhin zu gebenden etwas nähern Besprechung der antiken 
Landschaftsmalerei vorzugreifen, deutlich zu machen, was unter der wenig- 
stens halbwegs landschaftlichen Stimmung mancher pompejanischen Bilder, 
meistens, wenn nicht ausschließlich auf Wänden dritten Stiles, zu verstehii sei, 
möge nur das eine Beispiel 
 i wir a {k   B?" 2-98  liiniigi 1:10" 1-564) 
   i,    aus einel ei e ahiilicher 
 war, p Kipp  hervorgehoben werden. Hier 
 Äf "xiilii,    K,   ist es nicht SOWOlIl der Vor- 
  lag, j    (1 JK i  ilergrunil, welcher ein nicht 
 --g    allzu klar aufgebautes Baum- 
  i   sacelluin und einen Hirten 
  ' f,     darstellt, welcher seine 
, w,      X Ziege, vielleicht um sie zu 
iliilfl  y  z   11! i], 4 f" s;    
i], f ran-g      7  opfein, dem Heiligthum 
ß   l K   w; ja i entgegentreibt,welcherland- 
{r-  v f e." irlgriwiimivri "l-     
"iiiiilllz;"  l  laiiitillä"'  Schafihdi wllkm als dm Fel- 
gjllgl-Hfll gtix Will, w,  V'  senwildniss im Mittel- und 
s! Hi        li llintergrunde, besonders die 
lllll ,m,dilirmlmmdilllll L1. g    '77: p Gebirgsschlucht, an der sich 
        l Xi  Pappeln oder Cypressen liin- 
    aufziehn, welche, hinter dem 
  WWWNW]   s J  enltfernäesten (rlpfelf ver- 
"llllilil   aiili  ,eizi,;iliiliil""  i Sh "W 1m am ' uns an -eme 
  ,  großem Ausdehnung dieser, 
d?"   f"   ihm d  nur von einem rechts den 
Fig. 298. Bild mit landschaftlicher Stimmung. Berg herabkommenden Ilir_ 
ten mit seinen Schafen und 
links, wie es scheint von einem an der Schlucht sitzenden Fischer belebten, 
- mit unklar gemalten Statuen oder Hermen geschmückten Gebirgseinsamkeit 
hinweisen. Hiermit ist besonders die verwandt compoiiirte Landschaft mit 
einem YVasserfall Mus. Borb. XI, 26 (Illbg. No. 1558) zu vergleichen, ebenso 
die in denIPitture cflilrcolano I, 46 und besonders die daselbst Ill, 53 abgebil- 
dete, endlich, um nicht die Beispiele zu häufen, die bei Woermann (s. Anm. 
242) Taft 7 Veröffentlichte, durchaus idyllisch gestimmte Landschaft. 
Als letzte Classe der Landschaftsmalereien sind die mit mythologischer 
Staffage belebten zu nennen, welche ebenfalls fast ausschließlich Wänden drit- 
ten Stils angehören lllld deren Anzahl eine ziemlich bedeutende ist. Auf eine 
Aufzählung der Gßgenstände dieser vheroischena Landschaften muss, da ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.