Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1877422
560 
Zweite Oapitel. 
Die Plaatiln 
Bildwerke dieser Classe zusammen, so erhält man eine Zahl von Ehren- und 
Porträtstatuen, Welche offenbar die Zahl ähnlicher Bilder auch in unseren 
Hauptstädten übersteigt. 
Als Proben aller dieser Statuen mag es genügen, die beiden aus der 
Capelle des Macellum in Zeichnung Fig. 294 mitzutheilen, von denen die eine, 
inschriftlich gesichert (I. R. N N0. 2214), Augustus Gemahlin Livia als 
dessen Priesterin, wie man annimmt, darstellt, während die andere in heroischer 
Tracht ohne Zweifel mit Recht den, wenn auch inschriftlich nicht irerbiirgten, 
Namen des jiingern Drusus, des Sohnes des Tiherius, trägt. Auf Einzelheiten, 
welche diese YVerke augusteischer oder kurz nachaugusteischer Zeit merk- 
würdig machen, kann hier nicht eingegangen werden. 
Fig- 
294. 
4711 XÄY    
h?)  x 1 L 
411W   x 
W  x  K  
 f" w x    
  w   
Porträtstaatpuen der Livia und des jüngern Drusus aus de? Uapelle des Macellum. 
Als dritte Classe der in Pompeji aufgefundenen und vorhanden gewese- 
nen Sculpturen endlich sind die Darstellungen aus dem nicht individuellen 
wirklichen liehen, mit einem gebräuchlichen iVorte die (ienrehilder zu he- 
trachten, welche der Privatliehhaherei und Laune ihre Entstehung verdanken. 
WVir finden diese Genrebilder in Marmor, Bronze und Thon und in ihnen eine 
ziemliche Reihe von Darstellungen, Welche zu dem Orte der Aufstellung in 
mehr oder Weniger passender Beziehung stelin , obgleich dies nicht von allen 
gesagt werden kann. Die größeren unter ihnen waren als Deeerationsstücke 
im Innern von Privathäusem, meistens an Brunnen, oder, nicht selten, in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.