Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1877399
Bronzeüguren. 
Hermenbüsten. 
557 
jugendliche Satyrn wenigstens viel gewöhnlicher sind, wie durch die Aus- 
führung. Mit deutlichen Zeichen der Thierheit, mit Hörnchen unter dem 
struppigen, mit Epheu 
bekränzten und von ei- 0 5  A jg g L 
ner Taenie, deren En-     
den auf die Schultern       
herahhangen, durch- V   ti 
schlungenen Haar, aus p 1,15  a ,l_  
Scharf ausgeprägten kill, w mip," K  I?)  g 
Ziigen sinnlich hervor- ff lw (i Q ifilfwr    
lächelnd , stellt uns      Z   i'll)! llliil  h) i  
dieser alte Satyr, ein    f". i 14mm f 
würdiges, wenn auch      
etwas anders gefasstes 
Gegenstück zu dem Fig. 291. Hermenbüsten von Marmor. 
tanzenden, ein Bild  
mitten aus dem Festzuge des Weingottes vor die Seele, in welchem alle Leiden- 
schaften, von der iiberschwänglichsten Begeisterung des Gemüthes bis zur 
rohsten Sinnlichkeit, entfesselt sind. Ein edleres Bild aus demselben Kreise 
bietet die an zweiter Stelle gezeichnete Marmorbüste, welche wohl mit Unrecht 
für weiblich gilt, während sie keinen Andern darstellt, als den jugendschönen, 
fast weiblich weichen, dabei aber ernsten Dionysos selbst, und in ihrer strengen 
Haltung von allen Hermenhüsten Pompejis am meisten an die ursprüngliche 
Cultushestirnmung erinnert. An dritter Stelle ist eine jener Doppelhermen 
abgebildet, welche ursprünglich an Scheidewegen aufgestellt waren und in 
denen nach den verschiedensten Beziehungen und reli- 
giösen Ideen zwei Wesen gleichsam zu einer beide Indi- i  f:  
vldualitäten ergänzenden Einheit verbunden sind. Die   
hier in Rede stehende Doppelherme von Marmor zeigt  
einerseits das Gesicht der Athena, andererseits einen    Es 
Kßpf, der fiir den der Demeter gehalten wird, vielleicht   i) V   j. 
jedoch mit größerem Recht für den einer apollinischen,  35W 
und deshalb lorbeerluekranzten Artemis gehalten werden A5  
dürfte. Einen ähnlichen Doppelkopf von Bronze, allein " Ä  
Von ungleich kleineren Maßen, welcher, wie mehre  ,   h, 
flndere in einem Schranke des zweiten Bronzezimmers l! I:   
1111 Museum von Neapel aufbewahrte, wohl als das Or- lh  
nüment eines Geriithes oder Gefäßes gedient hat, giebt Fig. 292. 
Fig- 292 wieder. Er ist bei aller Kleinheit ein Meister- DQPPQlkOPf V0" Bronze. 
Werk lebendigen Ausdrucks und scharfer Formgehung, 
Welches in einem Satyrn und einer Satyrin die unverhiillteste sinnliche Lustig- 
keit ausspricht. 
 Vergegenwäirtigt uns schon die erste Classe ilolnpejaniseher Seulpturen 
9111811 Reichthum an plastischen Kunstwerken, welcher in der modernen Welt 
fast so unmöglich wie in der antiken nothwendig und durch die idealen 
Lebensbedürfnisse gefordert erscheint, so darf man nicht vergessen, dass man
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.