Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1877151
Reichthum an plastischen Kunstwerken. 
Aufstellung derselben. 
533 
Werken z. B. die Akropolis von Athen, was die Altis von Olympia, der 
delphistzhe Tempelbezirk, um nur diese zu nennen, umschloss, sind ihm mehr 
oder weniger lebendig ; er weiß auch, wie viel man, um ein anderes Beispiel 
anzuführen, in Rom aus den Trümmern der Thermen des Caracalla oder aus 
denen des Palastes des Hadrian in Tivoli gezogen hat. Allein dem Nicht- 
archaeologen diese Bilder, zu denen ihm die Analogien fehlen, klar und an- 
Schaulich zu machen, wird nicht in allen Fallen leicht gelingen. Auch hier, 
Wie auf anderen Punkten, bietet nun Pompeji, so weit sein Besitz plastischer 
Werke hinter dem mancher andern Stadt gleichen Umfangs zurückstehn mag, 
eine erwünschte V errnittelung bestimmter Anschauungen. Sehreitet der Kunst- 
freund durch die Ruinen der pompejanischen Tempel und Capellen und man 
kann ihm sagen, dass in den Cellen, dem Pronaos, den seitlichen Nischen, 
(19111 Peribolos außer den geweihten Cultusbildern noch so und so viele Weihe- 
und Ehrenbildsaulen standen, sieht er auf dem Forum die Stellen und Posta- 
mente, wo, abgesehn von Reiterstartueir, ganze Reihen von Portratstatuen 
Verdienter Bürger standen (ihrer vierzehn allein an der westlichen Langseite 
deS Forum civilej, folgt er uns durch die Straßen der Stadt, durch die öffent- 
lichen Gebäude, durch die Grabmonumente und wir können ihm überall 
nachweisen: hier sind so und so viele Nischen und Fußgestelle für Statuen 
(ihrer 12-13 allein im Sitzungssaale der Decurionen, s. oben S. 129), oder 
er sieht ihrer noch manche, wie im Macellum, im Gebäude der Eumachia, in 
der Gräber-Straße im Original oder im Abguss vor sich; betritt er dann ein 
Privathaus nach dem andern und es kann ihm, sei es aus noch an Ort und 
Stelle Vorhandenem, sei es aus den Fundberichten, nachgewiesen werden, wie 
auch hier Hauscapellen, Atrien, Peristyle, Gärten, Brunnennischen u. s. w. 
mit Statuen geschmückt und erfüllt waren: so gewinnt er auf einen Schlag 
nicht allein eine Übersicht über die Fülle der hier vorhanden gewesenen Sculp- 
turwerke, sondern er sieht eben so schnell, wo er diesen Reichthum unterzu- 
bringen und einzuordnen hat, und begreift auf einem solchen Rundgange, wie 
dieser Reichthum an plastischen Kunstwerken aus dem idealen Lebensbediirf- 
nisse der Alten naturgemäß entsprang und wie mit demselben hausgehalten 
Wurde. Und das ist kein Geringes. 
Wenigstens eben so wichtig aber ist ein Zweites. Unser Urteil über ein 
Sßnlpturwverk wird sich nicht unerheblich nach Maßgabe seiner Bestimmung 
Zll ändern haben; Anforderungen, welche wir z. B. an ein Tempelbild oder 
an ein öffentliches Weihebiltl stellen müssen und dürfen, sind. andere als die, 
Welche wir einer, wenn auch mythologischem, also idealem Kreise angehörigen 
Pecorationsstatue gegenüber erheben werden; anders wirkt ein Sculpturwerk 
111 prächtigen architektonisch umschlossenen Riiulnen, anders in traulicher 
häuslicher Umhegung, verschieden auf dem säulenurngebenen Marktplatz und 
1m lauschigen WVinkel eines grünenden und blühenden Gartens oder dem 
Plätscherndeir Brunnen nachbarlich gesellt. Was hier in einem Falle passt und 
glnde das Rechte trifft, das kann im andern Falle sehr unpassend und verkehrt 
Selll- In unseren Museen aber stehn die antiken Statuen unterscheidungslos 
durch einander, ihre einstmalige Bestimmung und Aufstellung lässt sich in 
den Wenigsten Fällen erweisen, und ist sehr oft viel schwieriger festzustellen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.