Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1877142
532 
Zweites Capitel. 
Die Plastik. 
Zweites 
Capitel. 
Die 
Plastik. 
Es ist schon früher bemerkt worden, dass die Plastik in ihrer ganzen 
Ausdehnung nicht eigentlich die Trägerin des Charakters der Kunst in Pom- 
peji sei. Dennoch darf sie in diesen Betmchtungen nicht übergangen oder 
vernachlässigt werden, und zwar aus mehr als einem Grunde. Erstens näm- 
lich gehören ihre Werke doch iricht allein mit zu dem Ganzen dieser ver- 
sunkenen kleinen Welt , sondern es finden sich unter denselben , wenn auch 
nicht eben viele, so doch immerhin einige Stücke, welche als Muster in ihrer 
Art eine eingehende Betrachtung erheischen und lohnen. und die allgemeinste 
Aufmerksamkeit erregen würden , wenn sie auch nicht in Pompeji gefunden 
wären, Stücke, welche sich, wo nicht dem Besten, das wir überhaupt von 
antiker Kunst besitzen, jedenfalls dem Bessern anreihen, und welche sich 
xnamentlich neben Allem, was (las wesentlich vornehmere und an plastischen 
Kunstwerken ungleich reichere Ilereulaneum hat zu Tage fördrwrn lassen. 
getrost sehn lassen können. Dazu kommt zweitens. dass die plastischen Monw 
mente aus Pompeji uns mancherlei lehren, was uns unser übriger Antiken- 
besitz entweder gar nicht oder doch nicht in der Ausdehnung und Klarheit zu 
lehren im Stande ist. Das gilt schon von manchen technischen Pligenthümlireh- 
keiten, wie z. B. von der Bemalung und Wßrgoldung der Statuen, welche an 
den pompejaner Sculpturen vermöge der Art ihrer Erhaltung sich VüllStäJhllgßf 
nachweisen lassen, als an den meisten übrigen Antiken: ganz besonders aber 
tritt auch bei den plastischen Monumenten in Pompeji das lnteresse in den 
Vordergrund, welches, wie schon früher hervorgehoben wurde, allem Pompe- 
janischen seinen eigenthümlichen Werth verleiht, das Bekanntsein der Be- 
stimmung, der Aufstellung, der Zusammengehörigkeit mit Anderem. Die 
Werke der Bildhauerei nehmen in unserer modernen XVelt einen verhaltniss- 
miißig so untergeordneten Platz ein, (lass es denen, welche. auf diesem Gebiete 
nicht besondere Studien gemacht haben, schwer wird, sich ein richtiges Bild 
von der ganz verschiedenen Stellung zu entwerfen. welche die Plastik in der 
antiken Welt einnahm. Es ist uns freilich geläufig genug geworden. dass die 
Alten einen überschwänglichen Reiehthum plastischer Kunstwerke besaßen. 
wohl wissen wir, dass manche kleine griechische Stadt mehr Statuen aufweisen 
konnte, als viele unserer Hauptstädte, dass das kaiserliche Rom neben seiner 
lebenden noch eine andere Bevölkerung von Stein und Erz hatte; allein so 
Wßllig wie überhaupt erweckt in diesem Falle das Anhören von abstraeten 
großen Zahlen eine lebendige Vorstellung. Und wenn wir die Masse von 
Scnlpturen überblicken, welche als geringe Reste dessen, was einst vorhanden 
war, zu Tausenden unsere Museen füllen, so mag uns das freilich vergegen- 
wärtigen, wie groß der Reichthum der Alten gewesen ist, allein nun werden 
wir andererseits nicht wissen, wo wir diesen Reichthum, der ja doch im 
Alterthum nicht wie bei uns in Museen zusanimengehäuft war, in der 
lebendigen antiken YVelt unterbringen sollen. Freilich wird der Gelehrte hier 
wohl nicht in Verlegenheit gerathen; die Bilder dessen, was an plastischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.