Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1877028
520 
Erstes Capitel. 
Die Architektur und das Bauhandwerk. 
seien es halbe Figuren, in ihre Gliederung aufnehmen (vgl. Mazois II, Frontisp. 
und 'I'af. 36, 2). Was von den Capitellen, gilt fast ebenso von den anderen 
Gliedern der Privatbauten, in Gebälken, Täfelungen und sonstigen Einzel- 
heiten; in Maßen und Verhältnissen, in Anlage und Ausführung findet sich 
so viel Geschmack und feiner Sinn, dass sich eine Mustersammlung von großem 
K 
  
 im v 11 u! W111i  
w 
1mm: 
{i Üß,   
lllllllllll 
  _ f mm- 
xxkb '  b V 
lkßwsÄw  
lßu j  "  
 v " ß   
  x   
7i' 
wiumuwwnüili l' 
    w 
   
  
 
  11 31:4 "M; "q 
ilmhüw 
J 
xwßtlßwwvvlwwwwwßqwzheßwlx?ww- 
 SVXY W Vaäxa  
1; "Mxwälhaw w: u 
,ä_3;i  
,nr1iiüa " . z 
  
ÄÜSEÄSÄQÄIIIHIHIÄÄJJÄQÄZÄH- 
wnAälAl ; Y 1 äll 
"i 
 
  
 
, "r-vxßßx Uäm 2., 
W ä  
  w n 
    
Phantasiecapitelle. 
Reichthum zusammenstellen ließe, wenn nicht die Beschränkung des Raumes 
und der technischen Mittel hier Verzichtleistung geböte. Dass neben den 
mustergiltigen Schöpfungen auch Verirrungen, Beispiele von Mangel an Ge- 
schmack, von Diirftigkeit oder von wirklicher Regellosigkeit der Phantasie 
vorkommen, wer könnte das verkennen und Wen könnte das in Erstaunen 
setzen. Müssen wir doch vielmehr diese alten Baumeister bewundern und voll 
Ehrfurcht zu ihnen emporschauen, in denen der Geist der Form und des Prin- 
zips vielleicht mehr thatsächlich als bewusst, jedenfalls aber in echt künstle- 
rischer Weise so leb e n dig war, dass sie für ein e Gestaltung, die wir ihnen 
mit Sinn und Verstand ablausehen, deren ganze Reihen aus der eigenen Phan- 
tasie hervorbrachten. 
Dritter 
Abschnitt. 
Die Decoration und Ornamentik. 
Dasjenige, was in den vorigen Abschnitten über die Bautechnik und Bau- 
gescllißlltß Pompejis mitgetheilt ist, erheischt als wesentliche Ergänzung eine 
etwas nähere Erörterung des Systems der Decoration und Ornamentik, oder 
richtiger der verschiedenen, in historischer Entwickelung auf einander gefolg- 
ten Systeme. Denn nur einem ganz flüchtigen Beschauer kann die Decora- 
tionsweise der pompejaner Gebäude vermöge des Überwiegens des letzten Stiles
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.