Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1877008
518 
Erstes Capitel. 
Die Architektur und das Bauhandwerk. 
gebaut und hinlänglich erhalten ist, um beurteilt werden zu können. Zunächst 
ist bei einem der aus der ältern Periode stammenden Bauwerke, dem Peribolos 
des Apollotempels, die schon einmal (oben S. 99) berührte und von Vitruv 
(I, II, 6) streng getadelte Seltsamkeit hervorzuheben, dass die Säulen, welche 
vor ihrer durch Tünche bewerkstelligten Umwandlung ionisch waren , ein 
dorisches Gebälk mit Triglyphen und Tropfenregula tragen, weshalb man 
früher auch die durch den Stucco verhüllten Säulencapitelle für dorische ge- 
halten hat. Ganz dieselbe Verbindung ionischer und dorischer Ordnung kehrt 
in dem Peristyl 36 der aus derselben Periode stammenden Oasa del Fauna 
wieder (s. oben S. 351) und Ähnliches wiederholt sich in der Stuccodecoration 
des Zimmers N0. 15 der Oasa di Sallustio 204)  
Die (lellasäulen des Juppitertempels (Fig. 271 b) haben gedrückte Basen 
und ein durch das fast gänzliche Fehlen des Polsters schwächliches, durch 
schwerfällige Voluten steifes Capitell und der leichten Schlankheit erman- 
gelnde Schäfte, bei denen die Art, wie die Cannellur über der Basis unmittel- 
bar aufsetzt, sehr hart und unangenehm berührt; jedoch ist hier noch kein 
fremdartiges Element beigemischt, wie dies bei den Pilastercapitellen der Ba- 
silika (Fig. 271 c) der Fall ist. Diese nehmen schon Einiges (Blätteransätze 
und eine Blume vor dem Polster und der Plinthe) aus der korinthischen Ord- 
nung auf und bahnen jene Mischgattung an, welche man mit dem Namen des 
compositen Capitells oder der römischen Ordnung zu bezeichnen, und für 
welche man den Bogen des Titus in Rom als das früheste Beispiel anzugeben 
pflegt. Wahrscheinlich aber haben wir in den Säulen des Pronaos des J uppiter- 
tempels (Fig. 271 d) ein früheres Beispiel dieser aus Elementen des Ionismus 
und der korinthischen Ordnung gemischten Gattung vor uns. Denn ob wir 
die Capitelle dieser Säulen für rein korinthisch erklären können, ist zweifel- 
haft. Freilich sind die Voluten abgeschlagen, aber der Bruch und die Fläche 
derselben scheint deren einstiges Vorhandengewesensein in einer Größe zu 
bezeugen, welche dem reinen korinthischen Stile nicht gemäß ist. 
In Privatbauten ist die ionische Ordnung selten, jedoch immerhin nach- 
weisbar. Außer den oben bereits erwähnten Beispielen aus der Oasa del Fauna 
und derjenigen di Sallustio finden wir ein recht gefälliges aus der Oasa dei 
capitellißgurati bei Zahn II, 36, ein anderes weniger anmuthiges aus der Casa 
dei capitelli colorati daselbst 19 ; nicht minder ist das Peristyl in der Casa de! 
l "imperatore Giuseppe II ionisch. Auch bei den Grabmälern sind die Elemente 
des Ionismus seltener (und dabei nie ganz rein) verwendet, als man es bei der 
alten Anwendung dieser Ordnung bei Gräbern erwarten sollte. 
Am häufigsten findet sich, allerdings besonders in dem Pompeji der letzten 
Perioden, in öffentlichen und Privatbauten die korinthische Ordnung, freilich 
auch sie, die heitere Blüthe der Marmorarchitektur, selten ganz rein, meistens 
mit Elementen vermischt, welche von der geistreichen Launenhaftigkeit der 
Baumeister und von der Beschränkung durch das Material zugleich Zeugniss 
geben. Am reinsten und elegantesten in Verhältnissen und Ausführung er- 
scheinen uns die Capitelle von Marmor im Gebäude der Eumachia (Fig. 273 a), 
ähnlich die am Grabmal der Mamia (Fig. 201), gegen welche die Formen der 
Capitelle in der Basilika (Fig. 273 b) und die sehr ähnlichen des restaurirten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.