Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1871488
Viertes Capitel. 
früheren Jahrhunderten eben ganz vergessen war, dass ferner weder die Zeit 
der rohen Longobardenherrschaft, noch die glückliche, mit ihrer Gegenwart 
allein beschäftigte Zeit der Herrschaft der schwäbischen Kaiser Interessen 
antiquarischer Forschung geneigt sein konnte, so bleibt es immerhin auffallend 
genug, dass man in den späteren Jahrhunderten, in denen mancher zufällige 
Fund gemacht wurde, nicht zu einer weitern Nachforschung sich anschickte, 
zumal da seit dem Anfange des 16. Jahrhunderts Pompejis Name in der Lit- 
teratur wieder auftaucht, und man im 17. auf Karten die Orte der verschüt- 
teten Städte freilich unrichtig ansetzte13). Am unbegreiflichsten aber ist es, 
dass die Entdeckungen des Architekten Domenico Fontana so ganz ohne 
Folgen blieben. Dieser baute nämlich in den Jahren 1594--1600 einen unter- 
irdischen Canal, um das Wasser des Sarno nach Torre dell" Annunziata zu 
schaffen, und zwar führt dieser noch heute fließende Canal mitten durch die 
Stadt Pompeji in der auf dem großen Plane durch punktirte Linien angege- 
benen Richtung. Fontana stieß auf Mauerwerk, ja zwei Inschriften (I. R. N. 
2253. 2300; C. I. L. X, 928. 952) wurden zu Tage gefördert, deren erstere 
den Namen der in Pompeji verehrten Venus fisica enthält, aber dennoch ließ 
man diesen seltsamen Umstand ohne Beachtung. Auch der bald nachher 
erfolgte Fund zweier weiteren Inschriften, darunter einer großen und interes- 
santen Grabschrift zweier Cerespriesterinnen, eines magister pagi Augusti 
felicis suburbani, eines Duumvirn und Quinquennalen und eines Deculionen 
von Pompeji (decurio Pompeis), gab keinen Anstoß zu weiteren Nachforschun- 
gen. Fernere Spuren von Bauwerken wurden, wiederum nebst zwei Inschriften, 
die abermals Pompejis Namen enthielten, 1689 entdeckt, aber, indem man den 
Namen auf eine Villa des Pompejus bezog 14), ebenfalls nicht weiter verfolgt. 
Endlich im Jahre 17 48 unter der Herrschaft Karls von Bourbon (später Karl III 
von Spanien) stießen Bauern bei der Bearbeitung eines WVeinbergs nordöstlich 
auf altes Gemäuer und, weitergrabend, auf eine Anzahl werthvoller Gegen- 
stände, welche die durch die Auffindung des herculanischen Theaters erregte 
Aufmerksamkeit auf diese Entdeckungen lenkten. 
Man sollte nun glauben, dass die Ausgrabungen, welche gleich im Anfang 
mancherlei Ausbeute lieferten, mit großem Eifer betrieben worden seien, allein, 
obgleich der König selbst sich mehrfach bei denselben als Augenzeuge bethei- 
ligte, war dies doch nicht der Fall. Vielmehr ging die Ausgrabung mit der 
größten Langsamkeit und Nachlässigkeit vor sich, wurde gelegentlichJahre lang 
(17 51 bis November 1754!) ganz aufgegeben, dann mit 4 Arbeitern unter einem 
Corporal fortgesetzt (1756), und kam erst gegen die 60er Jahre und in diesen 
einigermaßen in Zug. Dazu kommt, dass Weder der Plan der Ausgrabungen 
ein Wohl durchdachter, noch die Verfahrungsart eine zu billigende, vielmehr 
eine Art von Raubbau war, der sehr Vieles zerstörte und unheilbar verdarb 
und beinahe wieder so viel verschüttete, wie man ausgegraben hatte 15). Denn 
es wurde sprungweise bald hier bald dort gegraben, und zwar namentlich da 
wo man Kostbarkeiten, Geld und Geldeswerth zu finden hoffte; von solchen 
Funden ist in den Tagebüchern der ersten Jahrzehnte viel die Rede, auch 
etwa noch von Statuen und besonders merkwürdigen Gemälden; die antiken
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.