Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1875840
410 
Viertes Capitel. 
Oberbau 
erhalten, 
gleicher Construction mit Stucco überkleidet und etwa 1,30 M. hoch 
mit einer zweiten Kammer. Hinter diesem Monumente stehn neben 
einander zehn Hermencippen aufrecht an Ort und Stelle, während hinter dem 
Grabmal der Arria 5 c ihrer drei am Boden liegenlsß)  
Ein ungleich schöneres und interessanteres Monument finden wir gleich 
am Fuß der Anhöhe, auf der die bisher besprochenen Gräber liegen. Es ist 
dies das Grab des M. Alleius Luccius Libella 
 und seines Sohnes, 6 auf dem Plane. Das- 
 selbe (Fig. 206) erhebt sich ohne Unterbau in 
 Form eines einfachen, aber in vollkommen 
   tadellosen Proportionen gehaltenen Altars 
 H von feinem und hartem weißen Travertin 
ll     l über den Fußweg der Straße. Aus der In- 
ll     Schrift (I. R. N. 2350; o. I. L. X, 1036i, 
j     Welche ganz gleichlautend auf der Haupt- 
und einer der Nebenseiten wiederholt ist, er- 
     1 giebt sich, dass M. Alleius Luccius Libella 
  WM ,l l in  ,l der Vater Aedil und fünfjähriger Duumvir 
          
HIHW Hjllllliw (11161 Ucllzäzämvza. pgaifeclus gäänguevzvjalrs ä? 
 nann H , sein 0 n, 0 wo erei s lII1  
 Jahre verstorben, Decurio von Pompeji war, 
 unddass die Gemahlin des Libella, Alleia De- 
Fit, 20g cimilla, die ihrem Gemahl und ihrem Sohne 
Das Grabmal (Per beiden Libella, dies Monument hat aufrichten lassen, öffent- 
liche Priesterin der Ceres war, deren Tempel 
bisher in Pompeji noch nicht hat nachgewiesen werden können. In jeder 
Weise haben wir es also hier mit einer vornehmen und angesehenen Familie 
zu thun, von deren Geschmack und Bildung das einfach schöne Monument 
eben so deutlich Zeugniss ablegt, wie von ihrem Ansehn zwei in der Inschrift 
erwähnte Umstände. Erstens, dass der junge Libella so früh schon Decurio 
geworden war, was um so mehr bedeuten will, da wir Ciceros Antwort auf die 
Bitte um Unterstützung bei der Bewerbung um eine Decurionenstelle in Pom- 
peji kennen : es sei leichter in Rom Senator als in Pompeji Decurio zu werden. 
Als ein ferneres Zeugniss von dem Ansehn der Familie muss es uns gelten, 
dass nach der Inschrift der Platz für das Monument diesen verdienten Bürgern 
von der Stadt geschenkt wurde (locus monumenti publice datus). Ein Zugang 
zu einer Grabkammer ist auch hier nicht vorhanden. 
Hinter diesem Grabmal befindet sich ein ummanerter viereckiger Raum, 
von dessen kleinen pyramidal auslaufenden Eckthürmchen jetzt keines mehr 
frhalten 58:9] 7 auf dem Plane. Man hat denselben als Umfassung von Gräbern 
armer" Bluger oder Einwohner, wie sich eine ähnliche Einfassung auf der 
alfderll Selte deY Grßberstraße findet, angesprochen, ohne doch jemals nur die 
leiseste Spur von Gräbern darinnen zu finden. Andere haben in diesen vier 
kahlen Mauern ein Ustrinum erkennen wollen, was auch aus Verschiedenen 
Gründen nicht angeht; denn erstens würde ein solches doch Wohl einen Zu- 
gang haben, zweitens durfte ein Ustrinum nicht in geringerer Entfernung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.