Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1875825
408 
Oapitel. 
Viertes 
Monument 5c zu erkennen: es ist viereckig, von ähnlicher Bauart wie das des 
Diomedes (Lavaincertum mit Ziegelecken), mit dem es durch eine Hauer ver- 
bunden ist, mit nur theilweise erhaltener Stuckbekleidung. Nach Mauerwerk 
und Schriftcharakter gehören die Arriergräber wohl in die Zeit des Augustus. 
iij 
"Q7115;  
  
5,11 f Jäßfr  Ji; , 
   1 1 Ä     .11;  
 "   (15:52;  
  v3?  1'      
   Hi!    _3's "aeyu:  g; ß'"      
 jj,  1.  .131:   
   f      
  I.     _  
 "illwhljlg. I,   "22;  "'11    
 -jä.;l'liqf;         
 1     .p'Ä1Ä1h:'j1Ui' n:  
[Mmßßwütßiiing      "ÄZ-ÄÄ 31; "lj j: Ü" W Üilwi, Ä 113    
i:  1'" "wäwä    v     v5?   ,1   F  
         ß  
M; ß "m   '1 M?" uru-länT-m   i" "M1 "whlh.'lg„   "ä 
s? qrlvmänw? mm   TÄHJHHHWMXIIIXWii-"Tilliliuwwllim. aärlßäülllwälvlßßghwßgw?"  
, v_ Q um; w"  r-w  w,   w plwiujf    yy-lvwißvym 1: 7,1 
 glY  ß'm "u  WrhWäJ dlüwuülll M 351m "   Mwvwvxiufil? W  
     
 n glämlilälm luägxuß-ääßmqngägzßyjf   wwrßimfvlgßrwuu ,w_  
     
 , hhämyy 4m .111  v, Vnw     .4, 
 ßllßlir. fägwulälknlmhl hlätüggnmääum  
      
m1„ qßlj 
 
Grabstätte des M. 
Arrius Diomedes. 
Rechts neben dem Monumente des Diomedes, aber etwas hinter demselben 
zuriickliegend und durch die erwähnte Mauer von ihm getrennt, finden wir 
ein zweites Monument, 2 auf dem Plane, in Form einer giebelgekrönten 
Nische, in der die Spuren einer von Stuccorelief gebildeten Figur in den ein- 
geritzten Umrissen unter Guirlanden erkennbar sind; es bezeichnet nach der 
in {den Unterbau eingelassenen Inschrift  Velasio Grato vix. mm. XII ) die 
Ruhestätte des zwölfjährigen N. Velasius Gratu s. Dies Grab ist wohl 
das älteste dieser Gruppe, erweislich älter als die der Arrier und das gleich 
zu erwähnende des Labeo, und kann nach dem Schriftcharakter sehr wohl 
in republikanische Zeit gehören; das erwähnte Stuccorelief geht auf eine 
SPäteTe Ausputzung zurück. Namenlose Hermencippen stehn in nicht un- 
bßträßlltlicher Anzahl in der Nähe. Auf ein äußerst kleines und inschrift- 
loses, nichts desto weniger in Form eines Tempelchens mit einem Cippus 
gearbeltetes Grab, 4 auf dem Plane, links auf der folgenden Abbildung a, folgt 
das von seinem Freigelassenen Menomachus errichtete Monument des 
Rechtsduumvirn und Quinquennalen L. Ceius Labeo, 5 auf dem 
Plane: WflChfS Zu den am wenigsten geschmackvollen von Pompeji gehört. 
Dasselbe 1st m 02m8 {nvßrtum erbaut und mit Stucco überkleidet; es bildet 
zuerst 81118 glatte Basis, welche nach vorn die heute ganz unkenntliche Copie 
der 1m Museum befindlichen Inschrift (I. R. N 2351 ; C. I. L. X, 1037) trägt; 
über dieser erhebt sich ein von Pilastern eingefasster Würfel, Welcher nach der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.