Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1875516
Zweiter Abschnitt. 
Läden, geschäftliche und gewerbliche Wohnungen. 
379 
Angeln drehenden Thür (Fig. 185 a) eingriff, und so dem ganzen Verschluss 
Halt und Festigkeit gewährte. Dass die Oberschwelle mit einer eben solchen 
Rille versehn war, wie die Unterschwelle, versteht sich eigentlich von selbst, 
wird aber außerdem durch ein vollkommen erhaltenes Beispiel, nicht in Pom- 
peji, sondern in Rom am Traiansforum bewiesen 154).  Demnächst ist auf die 
Pfeiler rechts und links neben den Thüren und Verschlüssen der Läden zu 
achten. Es wurden nämlich diese Pfeiler dazu benutzt, um die Aushänge- 
schilder und Ladenzeichen aus Thon einzulassen oder häufiger noch anzumalen. 
Diese angemalten oder plastischen Ladenzeichen bieten uns denn auch die 
Möglichkeit, die urpriingliche Bestimmung des einen und des andern Ladens 
in Pompeji nachzuweisen. Ein Milchhändler z. B. in einem Laden der 
kleineren Thermen hat eine Ziege an seinem Ladenpfeiler in Terracottarelief 
angebracht, ein Bäcker die Reliefdarstellung einer von 
einem Maulthier getriebenen Mühle (s. Fig. 186) von 5 
der unten zu erklärenden Art ; an dem Ladenpfeiler eines  
W e inh än dl er s fand man ebenfalls in Steinrelief zwei  
Männer, die eine Weinamphora an einem Stock auf den  ) 
Schultern tragen 155), während ein anderer, ungleich ge-   
schmackvoller als die meisten übri Kl  h" dl  
gen ein an er, ä?  
einen recht leidlichen Bakchos, der eine Traube aus- w; j 
drückt (Hlbg. N0. 25, jetzt zerstört), auf seinen Laden- Fig- 185- ßelißfdarßtel- 
pfeiler hatte malen lassen. Andere Zeichnungen auf den lung an 1351:? Backw- 
Pfeilern sind ihrer Bedeutung nach nicht sicher, und so 
auch die Bedeutung der mehrfach an Schenken vorkommenden Schach- 
oder Damenbretter; da aber die Alten das Brettspiel kannten, so mag 
durch diese Aushängeschilder angezeigt worden sein, dass man in diesen 
Localen auch sein Spielchen machen konnte. Ein einzeln vorkommendes 
Schild eines Ladens an den kleineren Thermen neben dem des Milchhändlers, 
welches einen Gladiatorenkampf darstellt, dem Laden den Namen der 
Gladiatorenschule verschafft hat und an die Verse des Horaz Sat. II, 7, 71 ff. 
erinnert, erklärt sich vielleicht aus der Vergleichung der Sitte in modernen 
Matrosen- und Handwerkerkneipen, auf deren Schildern auch oft die Gäste 
gar anmuthig abconterfeit zu sehn sind. Der Laden wäre danach besonders 
W11 Gladiatoren besucht worden. Unter dem Bildchen steht in vorzüglicher 
und dem Stande der Gäste angemessener Orthographie, nämlich ABEAT 
VENERE BOMPEIIANABIA IRATAM QVI LAESERIT (d. h. lzabeat Vene- 
rem Pompeianam 156) iratam qm" laeserit), eine Verwiinschung dessen, welcher 
das schöne Gemälde beschädigen würde. Von ganz besonderem Interesse sind 
die Schilder einiger Hospitien (Wirthshäuser), indem sie wie viele der unseren 
ein Thier als Zeichen führen; so beispielsweise das WVirthshaus im Vice delle 
139111116 Stabiane, N0. 90 im Plane, neben der Oasa rli Sirico, dessen Schild, dem 
Tdzcolo de! balcone pensile grade gegenüber, einen Elephanten darstellt, der von 
einer Schlange umringelt und von einem Zwerge gehütet wird 157)  Darunter 
Steht mit großen Buchstaben roth auf weißem Grunde HOSPITIUM  
HIQ- LOCATUR I) TRICLINVM CVM TRIBVS LECTIS l] IIT COM(modis 
Ommbusl 158) also: nWirthshaus. Hier vermiethet man ein Speisezimmer mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.