Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1875489
376 
Viertes Capitel. 
zurückzukommen ist, sich auszeichnet, und Anderes mehr, welches aufzuzäh- 
len ermüden Würde. Skelette wurden in den verschiedenen Räumen dieser 
Villa 34 Stück gefunden (vgl. Anmerkung 9). 
Zweiter 
Abschnitt. 
Läden , 
geschäftliche 
und 
gewerbliche 
Wohnungen. 
Nachdem wir eine ausgewählte Zahl von kleinen, mittleren und großen 
Wohnungen Pompejis durchwandert und den Luxus und Aufwand in vielen 
derselben kennen gelernt, sowie auch eine Reihe von Spuren und Zeugnissen 
über die Art des Lebens, welches sich in diesen Häusern bewegte, aufgefun- 
den haben, muss uns die Frage besonders interessiren, wovon denn diesg 
Alten lebten, Womit sie die Bequemlichkeit und den Aufwand ihrer XVohnun- 
gen bestritten. Es ist nun freilich unzweifelhaft, dass manche Einwohner von 
Pompeji als Rentner ohne Geschäft lebten, dass reiche Römer sich in die 
anmuthige Stadt Canipaniens zuriickzogen, dass mancher Bürger von Pompeji 
seine Einnahmen aus dem Ertrag ländlicher Güter in der Umgegend der Stadt 
haben mochte; fanden wir doch manche Häuser, namentlich diejenigen in 
der Straße des Mercur, welche ohne Läden oder Geschäftsräume waren. Auf 
der andern Seite aber wissen wir, dass Pompeji einen schwunghaften Handel 
selbst bis nach Aegypten betrieb ; auch ist uns die Hauptstraße vom Herculaner 
Thor bereits früh im Charakter einer Verkehrs- und Kaufmannsstraße mit 
großen Magazinen und anderen bezeichnenden Räumlichkeiten erschienen: 
ferner haben wir die große Zahl von Läden an den Häusern, und von Häusern, 
die mit Läden in Verbindung standen, nicht iibersehn und haben bemerkt, 
dass mancher wohlhabende Pompejaner es nicht unter seiner Würde hielt, die 
Producte seiner Felder und Weinberge, wohl auch die seines Handels, und 
warum nicht die seines Gewerkes in einem mit seinem Hause verbundenen 
Laden durch einen Sclaven im Einzelnen verkaufen zu lassen, während die 
ungleich zahlreicheren, von den Häusern unabhängigen und mit ein paar 
Zimmern vermietheten Läden uns von großer Regsamkeit in Handel und 
NVandel, Kauf und Verkauf, namentlich Kleinhandel und Gewerbebetrieb 
deutlich redende Zeugnisse waren. 
Das Vorhandensein dieser allgemeinen Zeugnisse legt die Frage nahe, ob 
sich denn etwas Näheres über die Arten und Mittel des Erwerbes, nament- 
lich des kleinern Verkehrs, in Pompeji nachweisen lasse? Diese Frage lässt 
sich mit Ja beantworten, und es sollen auf den folgenden Seiten die Läden im 
Allgemeinen und die bedeutendsten und am besten verbürgten Geschäftsräume 
11m1 ETWeTbSa-Ilstaltell der Stadt behandelt werden, während es für einen 
spätem Abschnitt vorbehalten bleibt, die sonstigen Zeugnisse des Verkehrs 
und EIVSFBYlJS mit (1611 übrigen Spuren des bürgerlichen Lebens in ein Ge- 
sammtbild zu vereinigen. 
Über die Einrichtung der Läden ist im Allgemeinen schon bei der Be- 
sprechung der Häuser gehandelt und es ist gezeigt worden, dass sie entweder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.