Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1875179
Die Privatgebäude. 
Die Wohnhäuser. 
Ca sa de! Fauna. 
351 
weggeworfen und sich unter das Tablinum geflüchtet zu haben scheint. Der 
Fundbericht (Pomp. ant. bist. II, 11, p. 248) giebt an, was aber kaum glaublich 
ist, man habe das Skelett in einer Lage gefunden, aus der sich schließen lasse, 
die Unglückliche habe mit den Händen die sich senkende Decke des TablinuInS 
zu stützen Versucht, sei aber endlich von dieser begraben worden. Von ihrem 
im Atrium gefundenen Schmucke werden wir eines der zwei unter ihm aus- 
gezeichneten großen goldenen Armbänder (armillae) in Sehlangenform später 
in Abbildung mittheilen; das ganze Verzeichniss dieses höchst reichen Gold- 
und Silberschatzes mag man in den Fundberichten nachlesen; es umfasst 
verschiedene Ringe, Ohrringe, Haarnadeln u. dgl., eine silberne Vase und 
einen Spiegel, sowie viele Münzen von demselben Metall, ein Glaskorallen- 
halsband und Anderes 145). Auch andere Skelette sind in den benachbarten 
Zimmern gefunden worden. Rechts neben dem Tablinum liegt ein vom Atriuni 
aus zugängliches und vom Peristyl nur durch eine Brüstungsmauer getrenntes 
großes Sommertriclinium 34, in dessen Fußboden in der Mitte eines der 
schönsten Mosaikgemälde des Alterthums (jetzt ausgehoben) eingelegt war, 
darstellend den bakchischen Daemon Akratos, der auf einem Panther reitet 
(abgeb. Zahn II, 50). Das Zimmer links vom Tablinum 35 ist von ungewisser 
Bestimmung, vielleicht ebenfalls ein Triclinium; mit Thüren sowohl auf das 
Atrium als auf das Peristyl bildet es, da die Fauces fehlen, die Verbindung 
zwischen beiden; auf das Peristyl hat es außerdem ein großes Fenster. Auch 
hier war der Fußboden mit einem jetzt ausgehobenen Mosaik geziert, welches 
zwar von gleich schöner Technik ist, wie das von N0. 34, aber einen weniger 
interessanten Gegenstand in natürlicher Größe darstellt, nämlich ein Stück 
Meeresufer mit Fischen, Muscheln, Polypen und anderen wfrutti di lnarea 
(abgeb. Mus. Borb. XIV, 15]. Von dem Speisesopha, welches hier stand, 
wurden die schönen bronzenen Füße aufgefunden. Der hier in der Farbenwahl 
nicht geschmackvolle Stuccoquaderschmuck ist an der linken Wand des Zim- 
mers 35 besonders gut erhalten. Hinter den drei zuletzt genannten Zimmern 
erstreckt sich das Peristyl 36 von 24 M. Breite und 19,20 M. Tiefe mit einem 
3,80 M. breiten von 28 Säulen getragenen Umgang. Diese Säulen sind von 
Tuff und mit feinstem, marmorhartem, weißem, aber dünnem Stucco über- 
zogen, unendlich verschieden von demjenigen der spätem Periode; nur einige 
der allerfeinsten Einzelheiten, wie der Perlenstab der Capitelle, sind nur im 
Stuck, nicht auch im Stein ausgearbeitet. Über den ionischen Capitellen lag, 
grade wie bei dem aus derselben Periode stammenden Apollotempel, auf einem 
sehr schmalen Architrav ein mit Triglyphen ornamentirter dorischer Fries, 
von welchem ein paar Stücke rechts an der hintern Seite des Peristyls liegen. 
Reste der kleinen Säulen eines obern Umganges sind jetzt an der rechten 
Wand des Gartens 39 aufgestellt. In der Mitte bilden Tuffplatten mit erhöhtem 
Rande ein Viereck, in dessen Mitte ein Monopodium von Marmor ein Becken 
gleichen Materials trug, aus dem sich, wie in den Häusern des Holconius und 
des Meleager, ein Springbrunnen erhob. Auf das Peristyl öffnen sich nur zwei 
Zimmer: das auf unserm Plan nicht numerirte Cubiculum neben den Fauces 
16, mit füllen Wänden und Fußboden aus Signinum, und die Exedra 37. 
Letztere, gegen das Peristyl ganz offen, jedoch mit zwei rothbemalten korinthi-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.