Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1874741
308 
Viertes Capitel. 
Läden an der Straßenfront. Ihre Außenwanrl, in der man die Reste der 
Bauart und des Gesteins der ältesten Periode erkennt, ist ganz mit Stucco 
bekleidet, welcher im untern Drittheil wie graugestreifter Marmor gefärbt 
und durch rothe Streifen in Felder getheilt, oberhalb weiß ist; außer der 
w m m m m m m, N 
3a so a0 "m m 
 o ällß Jg Q .24 
4a 42 4!   I 
l " ä .77 
 E] 217m s J" M 
 2.1 5 F9 3' 
1' 41 E u Er U 
15.! 
d" E E I 
 (Ü Ü  
' " h M 
a   m ß l 
  w; 5' a) ü: Q 9 y 
 21': QM 30 e Ä 
ß e T11  Ei gkx  
6]]  f?  2  " 
    Ä-Ö   " 
"Y   m (I?   h;  2   2 
11  L1?  :  J  [J 
 h ä      4 ß 
QU Z Q1? "g r t 
  2 
Q k „ wg ß i, 
     -I  
ä: O I0- w   
M  29 5 a 11 m 
f 
E 
N-v" i   
Fig" 
Plan der Casa di Meleagro. 
Hausthiir wird dieselbe nahe bei der letztern nur von drei hoch angebrachten 
Fenstern, zwei größeren und einem kleinen, durchbrochen, welche den Zim- 
mern rechts und links vom unmittelbar an der Straße verschlossenen Ostium 1 
Licht geben. Schon in diesem Ostium beginnt der Gemäldesclimrlck; in 
der Mitte der unten schwarz, darüber roth und oben Weiß gegründeten, mit 
reichen Grottesken geschmückten Wände finden wir einerseits in bester Erhal- 
tung a Demeter, der Hermes einen Beutel in den Schoß zu legen im Begriff 
ist (Hlbg. N0. 362), andererseits b ein Bild, von dem das Haus seinen Namen 
erhielt: Meleagros und Atalante nach Erleguilg des kalyclonischens Ebers im 
Gespräche mit einander {Hlbg. N0. 1163). Zu den Seiten außerdem noch 
schwebende Figuren und im obersten Theile von Figuren belebte Grottesken. 
Betreten wir das geräumige tuscanische Atrium 2, so fällt unser Blick zunächst 
auf das mit Marmor ausgekleidete Impluvium 3, hinter dem ein marmorbeklei- 
detes Post-ament 5 und über einer doppelten mit Marmor ausgekleideten vier- 
eckigen Vertiefung zum Kühlen von Flaschen u. dgl., 7, ein wohl erhaltener 
Marmortisch 6 steht, dessen Füße durch die oft wiederkehrenden geflügelten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.