Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1874536
Die Privatgebäude. 
Die Wohnhäuser. 
Plan des Hauses IX , 5, 
289 
umgeben, unter denen wieder vier Tänzerinnen und vier Kämpfer oder Heroen 
hervorzuheben sind; der Mosaikfußboden ist in der Mitte mit schwarzen Or- 
namenten versehn, in welche Fische und Enten eingefasst sind. --Auch das 
Obere Geschoss hatte reichern Schmuck, als man gewöhnlich dort annehmen 
kann, wenigstens hat man bei der Ausgrabung einen Mosaikfußboden in Frag- 
menten gefunden, der von dort herabgestürzt war und der auf andere ent- 
sprechende Decorationen schließen lässt. 
(Nr. 12.) Höchst eigenthümlich ist der Grundriss  
des im Jahre 1878 ausgegrabenen Hauses IX, 5, 6, 
im Plan N0. 108 a, welches in der uns vorliegenden I 
Gestalt in römischer, aber wohl sicher noch republika- .1,  
nischer Zeit entstanden ist, Während seine Malereien n 
sämmtlich den Stil der letzten Zeit Pornpejis zeigen m). E 
Das Atrium "2 (Fig. 161) hat hier die Form eines 
schmalen Ganges, nur wenig breiter als das Ostium l. 
Zum ersten Mal begegnet uns ferner hier die Anord- 
nung, dass die Alen nicht am Ende, sondern in der u u 
Mitte der Langseiten angebracht sind; zwischen 6 1 
ihnen liegt das ungewöhnlich tiefe (0,35 M.) Implu- ä 
vium. Sehr merkwürdig ist ferner die Anlage des 
Tablinums 5: vor demselben zweigt sich in sonst : iwlwßwwz 
nicht vorkommender Weise links der nach hinten 
führende Gang (Fauces) 7 ab, rechts bei 6 die hier i 
ganz aus lNIauerwerk bestehende und erhaltene Treppe 11 3 l 
zum Oberstock; hinten ist dem Tablinum ein be- 5 
deckter Gang 8 quer vorgelegt, auf welchen es sich E lü 
mit einem breiten Fenster öffnet. Aus 8 gelangt man w 
über drei Stufen in den unbedeckten Gang 9, an 
welchem die WVirthschaftsrüume liegen: 13 Küche; 
11 Vorrathskammer, in welcher Amphoren gefunden 
wurden; 12 und 14 entweder auch Vorrathskammern W IV 
oder Sclavenzimmer; 15 Abtritt. 10 scheint, wie X 
auch der Raum unter der Treppe, als eine Art Schrank f 0 
gedient zu haben. 
Die vorderen Räume, einschließlich des Tabli- 
nums, sind alle im letzten pompejanischen Stil aus- l 
gemalt und mit ziemlich sorgfältig ausgeführten Bil- u ü,  
dern verziert, deren Aufzählung wir der Kürze halber 
unterlassen. Nur das erste Zimmer rechts, vermuthlich 1, ' 
die Celle des Atriensis, hat nichts als einen rohen 
Bewurf aus Ziegelstuck; die hinteren Raume haben  
einfachere Malereien, ohne Bilder. f ßl 
Der geringen Ausdehnung des Hauses kam ein man deSIää-Lläg; ix, 5, 6' 
oberer Stock zu Hilfe, welcher sich uber alle be- 
sprochenen Räume erstreckte, mit Ausnahme des Atriums 2, des unbedeckten 
Ganges 9 und der linken Ala (3, rechts auf dem Plan). Diese letztere war 
Overbeck, Pompeji. 4. Aufl. 19
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.