Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1874343
270 
Viertes Oapitel. 
Art sind z. B. die Namen der Häuser der bemalten und der Figureneapitelle. 
der schwarzen Wand, der Mosaikbrunneii, des Centauren, des Apollo, der 
Jagd; ferner der Silbergeschirre, der Glasvasen, des eisernen Heerdes, oder 
des Labyriiiths, des Schiffes, des Ankers, des Bären, der fünf Gerippe. Endlich 
Viertens hat der erkennbare oder vermuthete Stand des frühern Eigners zur 
Benennung der Iläuser geführt, was z. B. von denen des Bildhauers, des Chi- 
rurgen, des tragischen Dichters u. A. gilt. Erst in der neuesten Zeit sind die 
I-lauser, meistens nach sicheren Merkmalen und Zeugnissen, besonders häufig 
auf Grund der dort gefundenen Petscliafte, mit dem Namen ihrer eiiistmaligen 
letzten Besitzer belegt, und sind diese Namen auf Marniortafeln eingeliauen 
neben den Hauptthüren angebracht worden ; so bei den Hausern des Siricus, 
des L. Clodius Varus, des P. Paquius Proculus, des M. Lucretius, des U. Ga- 
vius Rufes, des N. Popidius Priscus, des L. Caecilius Jucundus u. m. a.  Nach 
diesen Bemerkungen wird jede Polemik gegen die früher gangbare Nomen- 
clatur und selbst das vsogenannta vor den älteren Namen überflüssig erscheinen. 
Die Wenigen richtigen sollen als solche bemerkt werden und sind in dem an- 
gehängten Verzeichniss und im Register zum Plane dadurch kenntlich ge- 
macht, dass ihre Bezeichnung in lateinischer Sprache gegeben ist, so z. B. 
domus M Gavii  domus 111. Epidii Ruß u. s. w. 
Unsere Musterung einer Auswahl charakteristischer Häuser Pompejis 
beginnen wir nach dieser Einleitung mit ein paar der kleinsten Häuser, die 
eben nur dem nackten Bedürfniss eines wenig hegüterten Einwohners eiit- 
sprechen. 
(No. 1.) Das erste dieser Häuser am Vice di Modesto, 16 im Plan (VI, 2, 
29), enthält eben nur die Theile, die durchaus nothwendig sind. Vor dem 
Hause befindet sich eine Bank a, auf welcher die Familie die freie Luft genoss, 
da das Haus weder Atrium noch Peri- 
iäll  styl enthält. Durch die Hausthür ge- 
a,  I  - l langt man auf einen bedeckten Haus- 
e, " E  4 8 y- flur 1, von dem sogleich links die 
ä,  E  Treppe 2 in das obere Geschoss führt 
i? f ,    und von dem man ebenfalls links in 
ä    das Zimmer des Selaven 3 gelangt. 
in 2 4  „  Q 4 ist das am sorgfaltigsten ausge- 
kd   malte Zimmer des Hauses, also wohl 
Fig. 147. Plan eines kleinen Hauses.        
ein Speisezimmer, b vielleicht ein 
 Schlafzimmer; alle diese drei Zimmer 
erhalten ihr Licht durch Fenster, welche auf den Garten des Hauses des Sal- 
lust (s. unten) gehen. Der durch den bedeckten Gang 5 zugängliche Raum 8 
diente zugleich als Garten und Küche: das Dach senkte sich gegen die rechte 
hintere Ecke und hatte hier ein Compluvium; zwischen den Umfassungsmauern 
des gemauerten Impluviuin 9 und den WVänden ist ein etwa 0,15 M. breiter 
Zwischenraum gelassen, welcher mit Erde gefüllt war und in welchem man 
Blumen zog: eine Vorrichtung, diein ähnlicher YVeise nicht selten gefunden 
wird. Links daneben liegt der Heerd und der Abtritt. Eine Cisterne ist nicht 
rorhanden, das Regeiiwasser konnte durch eine bedeckte Rinne auf die Straße
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.