Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1874290
Die Privatgebäude. 
Die Wohnhäuser. 
Der private Theil. 
265 
Privathauses, die eigentlichen Gesellschaftszimmer und deshalb so groß ge- 
nommen, dass man zwei Triclinien in ihnen stellen konnte; ihre Lage ist nicht 
fest bestimmt. Unterschieden werden tetrastyle Oeci mit vier Säulen zum 
Tragen der Decke, korinthische mit doppelter Säulenreihe unbestimmter Zahl 
und aegyptische mit einer eigenen Einrichtung. Diese hatten nämlich eine 
untere und obere Säulenstellung; die Intercolumnien der letztern dienten als 
Fenster des erhöhten Mittelschiffs, während die Seitenschiffe in der Höhe der 
unteren Säulen einen äußern Umgang, einen erweiterten Balcon trugen. Endlich 
werden noch kyzikenische Oeci erwähnt, welche seltener im Gebrauch und 
besonders für den Sommer bestimmt waren, deshalb nach Norden sich öifneten 
und die Aussicht auf den Garten boten. Verwandt mit den Oeci waren die 
exedrae (20 auf dem Plan), zu deren Charakteristik es gehört, dass sie nach vorn 
ganz oder fast ganz offen waren; sie dienten zu beliebigem Aufenthalt, konnten 
aber auch als Speisezimmer benutzt werden. Häufig ist eine geräumige Exedra 
(lem Tablinum gegenüber auf der Rückseite des Peristyls angebracht. Die 
Wirthschaftsräilme, Küche mit Vorrathskammern, zu denen in größeren 
Häusern manchmal noch ein Backofen nebst Zubehör und auch wohl ein Bad 
hinzukommt, bilden nicht selten eine gesonderte dritte, meist neben dem 
Peristyl gelegene Abtheilung des Hauses. Ein besonders deutliches Beispiel 
bietet die Oasa del Laberinto, mit Bad, Bäckerei und Stallung; aber auch das 
Haus des Faun ist so angelegt, ferner das größte der kürzlich ausgegrabenen 
Häuser, die Casa de! Fauna ubbriaco (oder de! Centenario) u. a. m. 
Dies sind die Gemächer des normalen Mittelhauses. Das obere Geschoss 
enthielt außer den cenacula die Zimmer für die Sclaven, ergastula, Arbeits- 
zimmer genanut. Manche Häuser haben hinter der Wohnung, andere seitlich 
neben den Wohnräumen einen Garten, auf den sich bei der erstern Anlage au 
der hintern Fagade des Hauses ein Säulengang, porticus, 21, öffnet und der 
eine Piscina, Brunnen und Springbrunnen und eine künstliche Gruppirung 
von Bäumen und Sträuchern, Büschen und Blumen enthielt, falls er nicht wie 
in Pompeji z. B. der Garten im Hause des Pansa und ganz ähnlich derjenige 
im Hause des Epidius Rufus (Plan N0. 116), sowie derjenige in einem dritten. 
namenlosen Privathause (Plan N0. 86), bei denen noch heute die Art der 
antiken Bestellung völlig erkennbar ist, zu Gemüsebau verwendet wurde. 
Manche Häusefmit sehr kleinem Gartenraum halfen durch auf die Hinter- 
Wand gemalte Bäume, Sträucher und Blumen aus, und hatten den Xystus im 
Peristyl. In mehren Fällen, deren zwei als Beispiele ausgehoben werden 
lnögen (Fig. 144), kann man die durchaus architektonisch symmetrische An- 
lage der Beete noch erkennen, indem dieselben mit hochkantig gestellten Zie- 
geln eingefasst sind. Der Geschmack solcher Anlagen ist in der modernen 
italienischen Gartenkunst ein ganz ähnlicher geblieben, so sehr die Anlagen 
selbst gewachsen sein mögen. Das erste Beispiel (a) ist aus dem hintern 
Peristyl der Casa dei capitelli colomti, das zweite (b, jetzt nicht mehr erhalten) 
aus derjenigen der capitellißgurati, welche beide (Plan N0. 63 u. 61) dicht bei 
einander unter Nr. 31 und 57 in der Insula VII, 4 liegen. In einem Falle, 
soviel bisher bekannt, ist ein von jeder Wohnung abgesonderter, offenbarer 
Gemüsegarten mit gut erhaltener Beetanlage, eine Handelsgärtnerei, gefun-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.