Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1874256
Die Privatgebäude. 
Die Wohnhäuser. 
Atrimn. 
Alae, 
Tablinum. 
261 
die augenscheinlich immer mehr zunehmende Yernachlässigung nicht grade 
des Atriums selbst, Welches nebst Alae und Tablinum immer der stattliche, 
der Repräsentation dienende Eingangsraum blieb, wohl aber der anliegenden 
Zimmer. Abgesehn von kleineren Häusern ohne hintere Räume, dienten sie in 
der letzten Zeit größtentheils als Schlafzimmer für Sclaven, als V0rrathskam- 
mern, vielfach, wie aus den dort gefundenen Gegenständen hervorgeht, gradezu 
als Rumpelkammern. Dies gilt auch in Betreff des Hauses des Epidius Rufus, 
welches, offenbar ein reiches Haus, doch keine hinteren Räume hat: hier 
waren offenbar die besseren XZimmer im obern Stock 120,. 
In manchen großen Häusern begnügte man sich nicht mit einem Atrium, 
sondemlegte deren zwei an, von denen das eine als prachtvolle Eintrittshalle 
diente, das andere einen mehr privaten Charakter hatte und namentlich auch 
den Zugang zu den Wirthschaftsräumen vermittelte. Dies letztere ist kleiner 
und hat nicht immer die vollständige und regelmäßige Gestalt mit Alae und 
Tablinum, es ist bisweilen nur ein einfacher viereckiger Raum. In der 
Regel liegen die beiden Atrien neben einander: so in der Oasa del Fauna, del 
Laberinto, del T070 di bronzo (V, 1, 7) und öfter. Ausnahmsweise hatte das 
Haus des Pansa sein kleines Atrium neben dem Peristyl, in welches eine Thür 
in der Rückwand des Atriums führte. Später ist dann diese Thür vermauert 
und das Atrium mit den anliegenden Räumen getrennt vermiethet worden m)  
Über die Gemächer, welche sich um diesen Hauptraum des vordern Theiles 
des Hauses gruppirten und von ihm ihr Licht empfingen, 9 auf dem Plane 
Fig. 135, ist schon oben gesprochen worden; hier ist nur auf diejenigen zu- 
rüekzukoinmen, welche ihren festen Platz und ihre nachweisbare Bedeutung 
haben, die drei Erweiterungen des Atriums, die alae und das tablinum. Alae, 
Flügel, heißen die beiden letzten, der Regel nach in ihrer ganzen Breite offen 
gelassenen Gemächer der Langseiten, 10 im Plan Fig. 135 , welche zwischen 
Mauerpfeilern eingefasst oder in prächtigeren Wohnungen mit Säulen zwi- 
schen den Anten verziert wurden und in Pompeji fast immer durch sorgfäl- 
t-igere und schönere Bedeckung des Fußbodens, seltener durch reichern 
Schmuck der WVände ausgezeichnet sind. Nicht ganz selten sind sie aus ihrer 
Lage am Ende in die Mitte der Langseiten des Atriums verrückt. Auch kommt 
es in kleinen oder mittleren Häusern manchmal vor, dass sich die Ala nebst 
den übrigen Seitenzimmern nur auf einer Seite des Atriums findet, oder auch, 
Wo der Baum sehr beschränkt war, dass sie ganz fehlen. In den Alae ver- 
wahrte in Rom die Nobilität ihre Ahnenbilder in eigenen Schränken; außer- 
dem mögen sie als Empfangs- und Sprechzimmer benutzt worden sein. In 
Pümpeji können wir jedoch beobachten, dass sie in der letzten Zeit mehr 
wirthschaftlichen Zwecken dienstbar gemacht wurden, indem man große 
Schränke in ihnen anbrachte, deren steinerne Untersätze in zahlreichen Fällen 
erhalten sind. Ihnen entspricht im Hintergrunde des" Atriums das Tablinum, 
11 im Plane Fig. 135, ein größeres, wie die Alae nach dem Atrium zu ganz 
offenes, nur durch ein velum zu schließendes Gemach, welches nach hinten in 
den ältesten Häusern Pompejis (Kalksteinatrien), so oft wir seine ursprüng- 
liche Gestalt erkennen können, ganz offen war. Erst in den folgenden Perio- 
den finden wir es bisweilen durch eine Brüstung vom Peristyl getrennt, wie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.