Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1874243
260 
Viertes Capite]. 
Säulenhallen können wir eine solche Decke mit ziemlicher Sicherheit nach- 
weisen, nämlich in der Porticus und in der Vorhalle des Forum triangulare: 
ähnliche, freilich weniger sichere Spuren zeigt das erste. Peristyl der Casa de! 
Fauna, während in dem 
 im;   etwa v der Casa del Labermfo 
I,  allem Anschein nach das 
  "ililiiiijlllililiW l. ii Dach bloß las Unsicher 
iiillältßrflilll- ir    iiiliilililliilliillll sind auch die in Zwei 
,j.jill  lxl Atrien, dem des Epidiiis 
 5;;  lxllxlxrlllil  Riifus und der Casa de! 
Eli mlilll-llllilllllüi t   YllllilijiligjillfiiiiStill  l ll Naviglio (VI 10 11 )sicht- 
l   tiyiiiß    V ifqiilliii-ilwiilllllliilly.m ll in l l  
xi {i'm   w   Lt baren Spuren. Schwerlich 
H   jwltllll, stimmten in dieser Bezie- 
qä"  iWEawliärwljitälilfiif, ilxlyixxx huiig alle Atrien überein: 
z; llliiäi.   wir dürfen vermutlien, 
w:  i! V  dass sie in elegantereii 
z?  ixl l  V k W  Iläusern manchmal eine 
Ü;  H   l illlnivw F clderdecke hatten 119). 
s lllli Mallltlliillllll  W llxi Die Größe des Compil- 
Ea illill l lll viums schwankt nach 
e   i. c- "ldlillliltiälßl" 1       syl"ljliiki"'iil' h v.  
E  l,  W itruv zwischen 1 f 4 und V3 
ä    x  der Breiteiidimension des 
g. w! .2   Hi Atriums, von welchen 
ä ll l!   N  Maßen sich das erstere 
"C llbhlll.  i.  "'z?f"iilääyädlllliillliiillitlliil  "l nur in wenigen Fällen 
E. ' luflv;      lli "J ' 
3       das letztere als Regel in 
ä-  i i lllyiilfläiillilllllll      iliillllilllilllllll "l lll" ,  w  
E .1 l-i inuiaääwliglgixl,  ß;   R  Wllxixlwlllwillßilfwäll   loinpeji findet. {iber- die 
ä ll l lt "lyllldllliklillll w" P- aar   1 114W "llllillllllll, l, lp  1  
g i? lltlältliiiliigljvlywlb v5;   "Ilulli Offnung des Compluvium 
 l   iljlll:  ein?  gefäfbtcs 
   llcälilllllllilillllllll M: li Oderhmuktesi leh- 
i"   iillliliillillliii: '35"  gt):  Eli-J     W     
m u i.ikiiläähmixxirffä 7;;    viggäivuiwili! U) M m, dach ausgespaiint, um die 
"W ifliläli 39er:    r  "lllllllll  lll l  i p 
     (Quirl  Eiääiilääciiiliä1331251313 
Pi  lilliiiiillllilllllli i"  p 1255i  ill 115  llllill H?  
1h     i'll; (i?  jäkfüwiiifllnlliiij]   ein angenehmes, schatti- 
M].    lt"   in] "I i, 411,22 ges und kühles Hellduii- 
"  llwlllilifgilieg:Hi?"c      kel zu erzeugen. In einem 
"   Falle (I, 2, 28) fand sich 
das Compluvium durch 
2:31 (nach der Ausgrabung neu hergestelltes) Eisengitter geschlossen, um das 
linsteigen von Dieben zu verhindern. 
Die Bedeutung des Atriums wurde eine wesentlich andere, als das Haus 
durch das Peristyl erweitert wurde, und noch mehr, als sich in der Kaiserzeit 
das häusliche Leben immer mehr in diese hinteren Räume ziirückzog. Aus 
dem Mittelpunkt wurde es nun zu einem Vorraum der eigentlichen Wohnung, 
und so kommt es: dass es gelegentlich von den Schriftstellern mit dem Namen 
Vestibulum bezeichnet wird. In Pompeji äußert sich dieser Vorgang durch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.