Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1874050
Die öffentlichen Gebäude. 
Brunnen, 
Altäre und sonstige kleine Bauwerke. 
241 
die Abbildung eines ebenfalls an einer Straßenecke bz-äeginfln lärllfliilägäfag- 
      k 1 r 
130). Der Cippus 1st mit einem Relief geschmuckizfd afzve enr Hi; In den; 
der einen Hasen im Schnabel halt, aus dessen lileu. ash asse d  Esswaaren 
Laden, in dessen Thür hinter dem Brunnen wir hineinse en, Wur en  
verkauft von denen man Reste in demselben gefunden haben soll. Der Rehef- 
7     
schmuck der meisten, stetslm gleicher Weise eingerichteten li-lrlllllflxteiäei: 
wenig bedeutend, um hler einzeln erwahnt zu werden; JXÄISIZGICRIIFEFaU einem 
nur ein so c ies e 1 
        w     der Nähe desApollontemPels 
s"; in  mnnwnn in  vvjn; fn:  i   nl-lnnfkhk   m 
  und des Seethors (Reg. VII, 
m;  nn- n)  nnnfnn- 
 Wiäfiiiiitiliäiäxnin; Tiiiiaililgdjiriä  nnnnnn Bnnnnnn nnn nähnnff 
W M.  3111;]   Tniii    
HIV iviviiiiiiilii      Wfnlßem Marmor, 71a Easse 116 
M" Huälhyihjiiqiinnigix;     n; nicht ohne Laune 1st. s ste t 
   jinllilwiw "'31  "Ä  äißini"  
  Wnni  div n W "x im "dlwnnrl   l-i e 
 quipihlixnlulnnlni   n U mqygggnmmv, iTlT-HäliumäänvixnvwNEW H" 31,! nnßl  X i 333; R 
w_i   uXf-Q5r    Z Ei: Ä  
        
        
         
  '  iiäJI-KE-Lfl-eg! ß   
 i? f  "n" 
 Fig. 131. Durchschnitt 
Fig. 130. Ansicht eines zweiten Brunnens. eines Brunnens. 
nämlich einen schönen Haushahn vor, der in eiligem Lauf ein Gefäß umgeworfen 
hat. dem nun der Wasserstrahl entspringt. An eben diesem Brunnen sieht man 
' besonders deutlich die Spuren der Ab- 
kllnki V nutzung durch den Gebrauch; neben 
aiiiiji!  dem Cippus ist der Brunnenrand durch 
  die aufgestützten Hände und 1Il dem 
 f! Relief ist die Mündung des Gefäßes 
'l"ijliiirul:ijjiljiäiß  s" durch die darangelegten Lippen der 
    N i: Trinkenden ziemlich beträchtlich aus- 
 ?  geschliffen. Noch stärker ist diese an 
ii WMÄIiWQ   allen Brunnen wahrnehmbare Ab- 
iil xi ifiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiiiiiliiiiiiiiiiliiiiiiiiiilliii  ee demjenigen ee der se-eee 
ililt,   dell" Abbondanza an der hintern Ecke 
  des Gebäudes der Eumachia. Der 
 Durchschnitt eines derartigen an den 
M Sie  "   Propylaeen des Forum triangulare be- 
 liilliifi,   legenen Brunnens (Fig. 131) mag die 
H, iiiiliiiitß Art verdeutlichen, wie das Wasser 
 durch ein Rohr in dem durchbohrten 
Fig. 132. Ansicht eines dritten Brunnens. Cippus bis zum Ausfluss geleitet 
wurde, die Ansicht noch eines Brun- 
nens (Fig. 132) eine Besonderheit vergegenwärtigen. Derselbe, dessen Cippus mit 
einem Stierkopf in Relief geschmückt ist, ist in den Fußweg der ziemlich engen 
Overbeck, Pompeji. 4.Auii. 15
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.