Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1873980
234 
Drittes Capitel. 
ein öffentlicher Abtritt zu sein; die Bestimmung von u ist unbekannt. Man 
betritt die Palaestra durch zwei große und einen kleinen Eingang, a, a', a". Nur 
neben a finden wir die zwei kleinen Räume b und c, und da gleich in der Nähe 
der einzige Zugang zu den Baderäumen ist, und alle die aus der Palaestra dorthin 
f 
l 
ß 0 k l m 
'11 
l' 
ß x 
 Tlag"  1 0 
 I 
3 w X     
3  4 ; 4  
Ü; ßx 0 E „  
{g S g ä 
(u Ü. 3 _ E_ _l 
V2 ä   
31 d  z;  7 r 
g III L XI, 
1 
s   
 4 74',  
1' 5   ' 
  ä   x  I 
Ü FMN ß, 
- a    I 
    "(v5  
    Yljr-f-v   Q 7 r 
 I ,  m a m 7 
 w m .7] Ü  
12' iß ß  
M e 7b t J .7     a 
11 
Jjiif". XL  JFL.  ißlß-Lwinii" M" 
Fig- 
Plan der Centralthermen. 
gingen, hier vorbeikommen mussten, so gingen offenbar diese beiden Räume 
nur die Besucher des Bades, nicht die der Palaestra an. Vielleicht war das 
eine der Sitz des Capsarius und wurden in dem andern Einlassmarken aus- 
gegeben. Neben" a" fehlt auch hier der Abtritt nicht. Die Palaestra ist in 
ganz unfßrtigem Zustande. Man war eben beschäftigt, den nur ganz roh be- 
arbeiteten Stylobat für die Säulengänge zu legen; derselbe liegt nur auf der 
Hälfte der Nordseite. Etwas weiter war man mit der Traufrinne gekommen : 
sie liegt auf der ganzen Nordseite und auf dem Nordende der Westseite, ist 
aber auch nur erst auS dem Groben gearbeitet. Im Übrigen liegen nur die 
Fundamente; sie werden auf der Westseite unterbrochen durch einen Brunnen, 
d. h. eine impluviumartige, terrassirte, mit einer niedrigen Mauer umgebene 
Vertiefung, in welche, von Westen kommend und sich bis zur Höhe dieser 
Mauer erhebend, ein mit einem Hahn versehließbares Wasserleitungsrohr ein-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.