Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1873677
Die öffentlichen Gebäude. 
Die kleineren Thermen. 
207 
einem uns nicht verständlichen Grunde ausgefüllt und mit rothbemaltem 
Stucco geschlossen sind. Diese Nischen haben als Aufbewahrungsorte der, 
Wenn man sich zum Gebrauche des Schwitzbades eben hier im Tepidarium 
vollständig entkleidete, gesondert abgelegten Kleider gedient, und wiederholen 
Sich mit gleicher Bestimmung in den beiden Apodyterien der größeren Ther- 
men. Die Telamonen selbst, 0,61 M. hoch und aus gebranntem, mit feinem 
N      
   i;  5  aß FJN vawgrßggu:  gßäyß,    
Xx weäaä...    :.ß2Iw-;r:s-  wßmvf  wßnnßßßfxiißf4s v   
  I" fäßätl 1 w ß  ß 
 W X  ,ÄQQ "Q  m,"   y j   
p   X         k      -   
     I, 
3 'r    Mm. wä   v:  15:54,; ßß"lf7'u4? 
  M V1;  "so-ß"  ß" 3 Jg. j rlü " 9 5314 M    w", HJÜV" 12'.   xr ;   
W      1  v      
 wääwxa V3      1?  
  QQENI 12.9! 1111       f   ämfäli   iv_y,gfiq ,ygj_  g 
P  7        i-  
    r       
qwpiwzr'wu.   1-51      
WvWHlwTiI)].1iw  .1, Wmm-ww E?  w   . f"?   
  1mllliülilflävyl-iäälWqm  X,  
  " W 3,1111 i {Mumm      p    '  
ÜNHHWlWWPÄYWHNPÄhhilkllmüfm5Eliaflüäwilliiäläälißä;WiIHiWßVßWH  a"        - "'17  w 
Qmwiuxiu, I]!   QMMUULMMXMNLNL  1A     H  Pi-ux Wuwylvvwjilwxi! ykmlkt  v ß. 
11m1 Pfäwäüwwxaäßqfupf M 1'm,Mmdhjt:WlxggqywwuFägwliu u  M   cftäifgyvhl: 11h   1M f; 12.! 
y u Jl-LHXM JUNI           .1 im.    
ßäg-i.    1111" W E.WüylqälvliwwMßiwwipßi"wwwwpuu  1"   1391315 qW 11 W  M v Q1  
   :xßßcp.uy,ßßyxhtilwwfßiß'     w   M;  w y: 
  V"JAÄÄLACYWßiuMWn-Fyxl1 qiäßgfimxaßu ßllkrrälk  pi 
 "wwamimääaüwmä.  an 
4 Vnvllwilywläxyrv  Ymasxßqß 31V." qm,  
iiääävtßgßks- 11wiyß,Nayßtrßxh „  1h 1, 1 1:45- 
"  h" M  s  
J 11x11;  52W ÜEUWÄKFwXIIIIÜ-kät 
4m '  'w;WMßrYnIJiVÄII 
171'177: s" " HÜV " M11 Mm w; 2-"   
 
ßlwlhznuxßlläätl: Wilßik?WVUÄÄIWMWIMI 
    
Ei;   Wti1:'-' "rwßwxlßl." 
 ßäwfßaußp;ßäiäßixmax; 
w xxxmiülwgävlwuuxl; 
 ._'.1;1hxiixä'lh 
Fig- 
Ansicht des Tepidarium. 
Stucco überzogenom und bemaltem Thon, scheinen nach einem guten Motiv 
die Last des Carnieses mit den über das Haupt erhobenen Ellenbogen zu 
stützen; sie sind zum Theil ganz nackt, zum Theil mit einem schuppigen 
Schurz bekleidet, in kräftiger Naturwahrheit, jedoch etwas schwerfallig mo- 
delliit, und ähneln den knienden Atlanten im kleinen Theater, mit welchen 
sie die Entstehungszeit theilen. 
Die überaus reiche Stuccaturarbeit und Malerei der Deckenwölbung wird 
Sich am besten aus der Probe Fig. 120 beurteilen lassen, obgleich in dieser, 
dem Werke Gells entlehnten Abbildung die Anordnung der einzelnen Felder 
eine willkürliche ist. Der Grund ist theils weiß, theils violett, theils blau,  
die Figuren, sowohl die größeren, unter denen der vom Adler geraubte Gany- 
medes, Eros (Amor) in Jiinglingsgestalt auf seinen Bogen gestützt, der von 
einem Greifen getragene Apollon beispielsweise hervorgehoben werden mögen, 
als auch die" kleineren und die Ornamente sind weiße Reliefe. Den Rand 
bildet eine reiche und geschmackvolle Stuccoarabeske, ebenfalls weiß auf 
rothem Grunde. 
Das Tageslicht empfing das Tepidarium auf dieselbe Weise wie das 
Apodyterium. Das große Fenster an der Siidseite, dessen Scheiben in einem 
bronzenen Rahmen gefasst waren, ist erhalten und auf der Abbildung Fig. 119
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.