Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1873489
190 
Drittes Capitel. 
Zeichen des Volkes ist erfolgt, aber der leichte Dreizack ist keine tödtliche 
Waffe, deshalb ist ein zweiter secutor Hippolytus, fünf Mal Sieger, herbeigeeilt, 
Henkerdienste zu thun; indem 81' ihm die linke Hand auf den Kopf legt, 
stößt er sein Schwert in den Hals seines gleich geriisteten Camerarlen, der in 
vergeblicher Bitte sein Knie umfasst. Im Hintergrunde erwartet den Hippo- 
lytus der Retiarius, der mit ihm kämpfen und ihm vielleicht ein gleiches 
Schicksal bereiten wird. Bei den Kämpfen der fünften Gruppe wiederholt 
sich die Bewaffnung derer der zweiten, das Motiv der Handlung aber ist nicht 
durchaus klar, es ist möglich, dass der Besiegte, der seinen Schild verloren 
hat, flieht; warum und wonach aber sein siegreicher Gegner umhlickt7 0b nach 
der Execution in der vorigen Gruppe oder etwa nach einem Zuruf des Volks 
oder des Festgebers, ist nicht zu entscheiden. Die bisher beschriebenen Grup- 
pen belinden sich auf der Umfassungsmauer des Grabmals; ihre Fortsetzung 
ist über der Thiir dieser Umfassungsmauer eingelassen, zum T heil erhalten, und 
enthält Einzelheiten, um derentwillen auch diese noch kurz zu betrachten ist. 
Die Darstellung umfasst zwei Paare ziemlich gleich geriisteter, nur durch 
die Verschiedenheit der Helme unterschiedener Gladiatoren in zwei Gruppen, 
in deren erster dcr (ilarliattir mit dem Buschholm der Sieger, (lerjenige mit 
 
i:wäl'lllüg5lkillxLIIIWä 
VUIIUMMM ß 
          
[ßäVfiäiif W 1M ßkllällllwwäliylhqhlM Wwlwäälqaynlililßu ävfdwlälll Milx 
  ßiäiiiiihllämiY6litslziäewurßkäiiääiVlääab mml käuämhhgwßälmgä:wriwxßklitkximmülälußmilh meilaä 
Fig" 
Fortsetzung des vorigen Reliefs. 
dem glatten Flügelhelm der Überwundene ist, was sich in der zweiten Gruppe 
umkehrt. Buschhelme haben nämlich nach der vorliegenden Zeichnung Mazois", 
der den Helm noch groß eigens abbildet, der erste Sieger und der zweite Be- 
siegte 52); doch sollmicht verschwiegen werden, dass diese Kämpfer von mehren 
Gelehrten als Mirmillonen bezeichnet werden, wonach der Busch ihres Helmes 
nur scheinbar ein solcher, in der That aber ein von Mazois Verkannter Fisch 
sein müsste. Dem ist jedoch nicht so, und überhaupt sind die Mirmillonen in 
Monumenten bis jetzt nicht sicher nachzuweisen gewesen. Der erste Besiegte 
scheint tapfer gestritten zu haben, obwohl er entwaffnet ist; ruhig wendet er 
Slch an das Volk, Während sein Gegner so erbittert scheint, dass er die Ent- 
Scheidung nicht abwarten will. Ehe er jedoch gegen die Kampfordnung den 
Tßdesstreich führen kann, ist ein Lanista oder Herold (praeco) ihm in den 
Arm gefauen- Wir dürfen annehmen, dass hier ein Gnadenact sich vorbe- 
reitet. Bei dem Besiegten der letzten Gruppe würde Gnade zu spät kommen  
er ist im Kampfe tödtlich getroffen und es bleibt ihm nichts, als mit Anstand 
zu sterben, wie das in jener ergreifenden Scene des nFechtel-s von Ravennaa 
der Vogt dem Thumelicus empüehlt. Unser Gladiator hält seinen Schild hinter 
sich, um auf denselben zurüekzufallen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.