Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1871191
Einleitung. 
eine Seite des alten Lebens in seinen monumentalen Resten nicht vor un- 
seren Blicken offen läge. 
Freilich sind auch diese Gebäude Trümmer; theils die Verschüttung 
selbst, theils die langsamer, aber unaufhaltsam wirkenden Einflüsse der Zeit 
während der 1800 jährigen Bedeckung, theils endlich die Thatigkeit der 
Menschen, welche, nachweisbarer Weise bald nach der Verschüttung begin- 
nend, vielleicht Jahrhunderte lang eine Art von Raubbau in Pompeji getrieben 
und Alles was sie brauchen und fortschleppen konnten, herausgewühlt haben; 
sodann die weiterhin näher zu schildernde Art, wie die Ausgrabungen bis in 
die neueren Zeiten betrieben worden sind, und endlich die aller Vorsichts- 
maßregelu spottende Macht der Jahre und der atmosphärischen Einflüsse auf 
die ausgegrabenen Gebäude 1), dies Alles hat uns auch von Pompeji nur Rui- 
nen, in den am frühesten ausgegrabenen Theilen mehrfach recht kahle und 
verfallene Ruinen übrig gelassen. Aber dennoch lassen sich diese Ruinen 
im Ganzen betrachtet kaum mit irgend welchen anderen an Erhaltung ver- 
gleichen, und außerdem fand man in ihnen eine solche Masse der beweg- 
lichen Reste des Lebens, welches in ihnen kreiste, wie an keinem anderen 
Orte der Welt. Des Erhaltenen ist mit einem Worte so viel, dass es kaum 
möglich ist, dasselbe in Gedanken nicht zu ergänzen, zu verbinden, zu be- 
leben, und dies Erhaltene ist nicht zerstreut, wie an anderen Orten, es steht 
oder liegt (lag wenigstens bei der Auffindung) an dem Orte seiner Bestim- 
mung, begrenzt, nachbarlich umgeben von Gleichartigem, nicht von unserer 
modernen Welt, nicht zusammengetragen und classificirt in einem Museum. 
Kein Ort der Welt ist daher geeigneter, dem Liebhaber eine Übersicht über 
das antike Leben zu gewähren, als Pompeji, kein Monumentenkreis lässt sich 
so leicht und völlig zum Ganzen verbinden, an keinen die Belehrung über 
Zweck und Bestimmung alles Einzelnen so leicht anknüpfen, und bei keinem 
Anlass ist die Gefahr der Eintönigkeit des Vortrags über die Sitten und das 
WVesen einer vergangenen Zeit so gering, wie bei einer Beschreibung Pompejis. 
Dies ist die eine Seite der Bedeutung, welche die alte wieder aufgegra- 
bene Stadt für uns hat, man kann sie die antiquarische nennen ; eine andere 
ist künstlerischer Art. Die Bauwerke Pompejis, welche, zum größten Theile 
wenigstens, einer von den tiefen und durchgreifenden Principien altgriechischer 
Architektonik bereits vielfach abweichenden Zeit angehören, bieten freilich 
nur einen Anhaltepunkt von zweifelhaftem Werth, um den Liebhaber über 
das Wesen der alten Architektur zu belehren; auch die verhältnissmäßig 
wenigen Sculpturwerke Pompejis (deren Herculaneum eine ungleich bedeu- 
tendere Reihe bietet) sind, obgleich sie einige vorzügliche Stücke enthalten, 
Sehr wenig geeignet, einen Begriff von dem Wesen, namentlich von dem 
Umfange antiker Plastik zu geben oder selbst nur zu unterstützen. Um so 
wichtiger sind dagegen die Malereien, sowohl die eigentlichen wie die 
Mosaiken_ Auch die Malereien Pompejis sind freilich nur geringe Vertreter 
der alten Malerkunst, sie sind, selbst in ihren Vorbildern, aus sinkender 
Kunstzeit wie die Mehrzahl der Bauwerke, sind nicht die Arbeiten nam- 
hafter Meister selbst dieser Zeit; dennoch aber und trotz allen diesen 
Mängeln sind die Gemälde von Herculaneum und Pompeji die Grundlage 
unserer monumentalen Vorstellung von der antiken Malerei, da außer dem 
einen oder dem andern Tafelgemälde und einigen nicht wesentlich verschie- 
denen, zum Theil noch spätereirWandgemälden von der Art der pompeja- 
nischen, endlich außer den Vasenbildern, die in ihrer Einfarbigkeit kaum Schat-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.