Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1873379
Die öffentlichen Gebäude. 
Das Amphitheater. 
179 
von der Stadtmauer unterbrochen wird. Wenn man auf der Straße von den 
Theatern her dem Amphitheater naht, so zeigt sich dasselbe in der Ansicht, 
welche diesem Abschnitt vorgeheftet ist, nach außen von einer Reihe Bogen 
getragen, Während wir in der Mitte eine der vier Treppen sehn, auf denen man 
zu der auf der Höhe der dritten Cavea umlaufenden Gallerie oder Platform 
gelangt. Über diese erheben sich die Substructionen der obersten Platform, 
durchbrochen von Wölbungen, welche theils zu den Vomitorien der dritten 
(lavea, theils zu den Treppen der obersten Platform führen. In dieser Ansicht 
erscheint das Gebäude, obwohl von bedeutendem Umfang, so doch von ver- 
hältnissmäßig geringer Höhe. Der Grund hievon ist, dass dasselbe fast eben 
so tief in die Erde eingegraben wie über den Boden erhoben ist. Erst wenn 
wir durch einen der beiden stark geneigten Haupteingänge das Innere be- 
treten, sehn Wir das Gebäude in seiner ganzen Höhe vor uns, wie es die zweite 
Ansicht (Fig. 102) zeigt; und da zugleich die geringere Weite des Innern die 
Höhendimensionen scheinbar Wachsen lässt, macht das Amphitheater einen 
wirklich bedeutenden Eindruck, selbst auf den, welcher das Colosseum kennt. 
Das Auge überfliegt den weiten ebenen Platz der Arena, auf Welchem jene 
grausen Kämpfe ausgefochten wurden, jene wilden Thierhetzen und Thier- 
gefechte stattfanden, und steigt an den zahlreichen, freilich ihrer Tuffstufen 
Zum größten Theile beraubten Sitzreihen empor, auf denen Tausende in blut- 
diirstiger Aufregung den Scenen wilder 'I'apferkeit und Geschicklichkeit, den 
Scenen blutiger Niederlagen und gefassten Sterbens zuschauten. 
   TfÄiiÄ  i? '24 äärifß:  
  3   ßrßj-TÜ   E:  T5: i? 52K 
n     Qßf:   ifß  ifgi ggf-x 
r     a 
"1 74544711      I? 
ß f "ff; vrßi77i4zilfiäär  fldäx?  J  ÄXÄYXX ßÜÄQ, 
W1'1:w' 157  XFXTXÄYXKXÄXVÜ 1: 
    P 1111111111111111111    
11W  11 "v  1 i" ""1Ä1'1X1'1W 11111111111111111  
      
      
      
'1111.11  v.    
.   1x11  ä  i 117i?   1„  
 Uw-ÄM 11'   111V] „ 5- rpoä"   1  
_   11 11 W11  wäf WM.   1,  
[hwßw   ä 3' 11111   11 
ÄUN  1111   Q y .7  X' 11' Wg  
1V1jiiwäwi läg"'lxx W11 Wim" 1 wwkxüß, WM N 11:5;  11 " 
w   11 "   w 11     
ä! '1'1W1,:1' 11.  W  11 lw. 1 gwmgmgmmng 6 um-WKQQWQ 1 I! 11:  
  F111  1.1111   4"  11 114W  
a 42.1111 1x1  11 111'111 1     11 1 13g l 
Q1   11111 1   13W-I11    111W, 
 11    1.    111-  5M I  
1'1' .'1'11 11 1. 111 1M!   o 
s 1 11   MM 101 111   "  
 5'    1' H! 1111 1'  131 "W Y.   
 1, .    1-     111" 1'   11'; 1! 1    1'  
 . w 111'111 W 1   
  1" 11'111 111 .1  
     1_' 1. W. I - Q        
lllllillllllllllllll luuuuumnu 
Fig. 103. Plan des Amphitheaters. 
(Obere Hälfte: alle Sitzreihen, untere Hälfte: die Substructioneu.) 
Die beiden Ilaupttheile sind hier die Arena, der Kampfplatz 1  l Fig- 
104, und die Cavea, der Zuschauerraum 1  2 Fig. 104. Betrachten wir uns 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.