Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1873244
168 
Drittes Capitel. 
an welchen ziehend in dem 
und Senkung bewirkten. 
untern 
Raum 
befindliche 
Personen 
Hebung 
die 
Figur 93 stellt einen 
 i   wesentlich architekto- 
ääöä    
 N   nisch ezeichneten 
  .1 g-   ß 
 Durchschnitt des gio en 
  i; Theaters dar, auf welchem 
um   die Buchstaben und Zah- 
      1 d im Plane e- 
x X   en G" g, 
ä   4   brauchten größtentheils 
 E. "i ÄäiZff-Ü;  entsprechen, Wahrend 
t  X;    J      
  Flgur {Hi dieselbe Ansicht 
 ä  i;     31  der Rinnen in ihrem 
Äw  f    heuti en Zustande nach 
  i;  2'521  g  -7 
Ar-ixxx w  -.1    einer Photogiaphie ge- 
     zeichnet, Wiederholt. Es 
 ü" 7x,    
m J ist demnach bezeichnet 
s? ee, mit A die uyimu, B die 
R   i?      
3       medm, O d1e summa ca- 
     ffßxiäjli] (Jg?   
Ü   ,7, vea, mit 1 der gewolbte 
ä  17 Älljä;  Gang (crypta) hinter der 
F! x  K    1:1  sie?    
ä  äaa     medza cavea, auf dem d1e 
ß l-sxx  5!   vier Sitzreihen der summa 
F: 1x I;  w  4- F1:  
" E       cavea ruhen. mit 2 der von 
ß  u i  
2  y    Bogen getragene, durch 
w: du 2 {e i"      
g KQ: M)!  er Wr ,  d1e Pfeiler der oberen 
"T "   gäätfäyäÄ "G21  
v?  illtl 1-.   Boden hindurch gehende 
ä    Umganghlntel" dersumma 
ä  ü. w    cavea,m1t3d1e erste Prae- 
X x  V Au  " ä      
g Xgxxäiißijjffis   y;    cinction hinter der uyima 
  wir,   .1 i,   
 I  cavea, mit 3' d1e Mauer 
  äT vor derselben, mit 4 sind 
1M     
     
 Vomitorien der mezlia ru- 
w "hyvllflvh." 2 äeiräsciä   
  w? vea bezeichnet, Welche 1Il 
 6 sind die Vomitorien der 
  summa cavea, 7 ist die eine 
  Parodos der Orchestra, bei 
  8 sieht man eine der aus 
RÄXXXWWXXXÄX den Parodoi auf die erste 
 Xi      
       Praecinctlon fuhrenden 
' " i" Thüren; mit ß ist die 
schräg herablaufende Mauer, welche den Zuschauerraum von der Bühne 
trennt, bezeichnet, und d steht neben dem ersten Steinring (s. Fig. 89) nebst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.