Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1872807
130 
Drittes Capitel. 
durch die Annahme eines aus Holz construirten Dachstuhls. So werden wir 
wohl entweder annehmen müssen, dass noch eine zweite Säulenreihe bei a 
beabsichtigt war (was nicht wahrscheinlich ist, da doch die Fundamente wohl 
schon da sein würden), oder dass hier keine bedeckte Porticus war, sondern 
      '  
P     , '  
 .1! f ,f 
1,  F]   gi 
  H       äßfiß 
1              
     Äwv: Sri  K? iiwFmzyVi :     
  hwgawlawhxgßi;ßvavgrßi J    w  ß ß 
 Jwlihlwäir,  Vww:  WTT"    
 w w" w  1: , z d! r AWW;  "i  2' ß  
   M   ; 
 C1 M- W    M"  ßäßaah  W  J 
 f].    M]     3 f ß,  
 7 ß    a wunmiwwuläfigßm NkllüiüäiiesflwlÜIEMÄILF!)"ÜMklliggligiirä k!    ' 
  n F    Wqx! w: Wnnwang V   __W  v) 
 I;     I,  W    ;5  
 m-" M;  ; w, : 
   j ßxMwläl imwmumauuzxuaiß  ÜN     
 "I  ' J  WTW "x       I!"  
h   X! 4h  
 Ä     iilifjiiw"  
wwwwwww 
nur eine decorativ am Forum entlang geführte Säulenstellung. In beiden 
Fällen Iniissen wir uns die Säulenstellung jünger als das Gebäude, und nicht 
ursprünglich im Plane desselben liegend denken. Über den kleinen Verbin- 
dungsgang e', durch welchen man in die Hinterzimmer des Augustustempels 
gelangt, ist schon bei Gelegenheit dieses gesprochen worden. 
Unser Gebäude ist bekannt unter dem Namen Curie, oder Seznaculum. 
und man vermuthet in ihm den Sitzungssaal der Decurionen; der Altar könnte 
dann, nach dem Muster der römischen Curie, ein Altar der Victoria sein. Es 
ist aber dagegen mit Recht angeführt werden, dass ein solcher Sitzungssaal 
doch wohl ein geschlossenes Local sein musste. Fiorelli nennt es Atrium, 
indem er vermuthet, dass es dem Kaisercultus gewidmet war; eine Annahme, 
welche durch die erwähnte Verbindung mit dem Augustustempel sehr wahr-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.