Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1872743
124 
Drittes Capitel. 
hinten leise geneigten Fußboden, die durch die Rückwand hindurchgehende 
Abflussrinne und die Löcher zur Aufnahme der Deckenbalken. Da sich die 
Mauer über diese Löcher nicht unbeträchtlich erhebt, so müssen die Cellen 
zweistöckig gewesen sein. Der Eingang in das obere Stockwerk konnte nur 
durch eine äußere Gallerie vermittelt sein, wie eine solche in der unten zu 
besprechenden Gladiatorenschule (dem s. g. Soldatenquartier) . zum Theil 
erhalten ist. Diese, sowie die Treppe, ist, als von Holz, gänzlich verschwun- 
den, aber man kann viereckige Löcher in der Front der die Cellen trennenden 
YVände auf die hier eingefügten läalken der Gallerie wahrscheinlich genug 
beziehen. Die Form der Cellen ist durchaus die von Kaufläden, und auf einen 
solchen Gebrauch deuten auch die vielen in die Wände eingekratzten Zahlen 
(U. I. L. IV, 19604-19663. 
Im Hintergründe des Gebäudes, dem Ilaupteingang gegenüber, liegen drei 
größere Räumlichkeiten g, k, 2', von denen Fig. 73 eine (iesannntansicht bietet. 
ex? 
Hintergrund des Macellum 
Das mittlere dieser Zimmer, von 6,50 Ü M., ist ein ganz unzweifelhaftes Hei- 
ligthum. Dasselbe ist auf fünf Stufen, die in einer eigenen Vorhalle liegen, 
über den Buden des Gesammtbaus erhoben, hat im Hintergrnnde eine große 
Basis für das geweihte Bild und in seinen Seitenwänden je zwei Nischen für 
andere Statuen. Zwei derselben fand man, wie Fig. 74 zeigt, an Ort und 
             
      
         
          
            
  [ß    p!  
Fig. 74. Sacellum im Macellum (s. g. Pantheon). 
Stelle und erkennt in ihnen, die jetzt im Museum zu Neapel stehn? Livia, 
1Xugustus' Gemahlin, und den jiingern Drusus, Sohn des Tiberius. Jetzt stehn 
zwei Gypsabgüsse dieser Statuen in den beiden hinteren Nischen, rechts und 
links, ob genau an ihrem Platze, muss dahinstehn; nach älteren Angaben 
standen beide, wie es die Abbildung zeigt, rechts, und gegenüber werden 
sich demnach die Statuen zweier anderen Glieder der Kaiserfamilie befunden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.