Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1872684
Drittes Capitel. 
gehört, gründete ihn die Priesterin Mamia auf ihrem Boden, d. h. vermuthlich 
auf dem Boden eines von ihr zu diesem Zweck gekauften Hauses, wahr- 
scheinlich bald nachdem im Jahr 7 v. Chr. in Rom der Cultus des Genius 
des Augustus eingeführt war, wohl sicher vor dem Jahr 2 v. Chr. in welchem 
M. Holconius Rufils schon das Amt des Augustuspriesters bekleidete (Niesen, 
Pomp. Studien S. 183, 273). 
Das schiefwinklig oblonge Areal der Umfassungsmauer von 23x 30 M. 
Flächenraum (s. den Plan Fig. 67) stößt mit seiner Hauptfront an das Forum A, 
m, W  s ieg, dessen Colonnade vor diesem 
NEW EM  l  Gebäude erst noch gebaut oder 
ME 1: 1 Hi.  1 wiederhergestellt werden sollte. 
Wim " l Links ist es von dem s. g. Sena- 
x iiiii  y culum S begrenzt, aus dessen 
iääh,   rechter Seitennische E durch c 
 A ß  ä  l 4 a ein Verbindungsweg in unser 
J   3 nziuw Gebäude, durch fünf Zimmer 
z; imllllghili?  "ü, desselben (1- 5) , die wahr- 
l  scheinlich derliriesterschaft ge- 
, I " U horten, bei e in den Hof des 
W ä I Heiligthums gelangt. An dreien 
   dieser Zimmer  vorbei 
Flg. 61. Plan des Augustustempels (Norden oben). k     
ommt man duich einen wie 
geheimen zweiten Ausgang (a) auf die Gasse, welche einst südlich vom Tempel 
auf das Forum mündete, und auf welche auch das Gebäude der Eumachia einen 
Nebenausgang  hat. Der Haupteingang ist vom Forum aus durch eine 
Mauer, welche, nach schwachen Resten zu schließen, ganz mit Marmor bekleidet 
gewesen zu sein scheint. Ähnlich wie beim Tempel des Juppiter, der Juno 
und der Minerva (S. 110) gelangt man zunächst in eine vom Hofraum durch 
vorspringende Mauerpfeiler und durch vier Säulen getrennte bedeckte Vor- 
halle B, aus der die Ansicht der Ruinen vor S. 117 aufgenommen ist, sodann
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.