Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1872516
Die öffentlichen Gebäude. 
Der 
Tempel der 
105 
nicht an inschriftlich beglaubigten Beispielen ; dagegen ist die Erklärung von 
sexs als sexaginta ganz unmöglich. 
Es stammt also der Tempel in der uns vorliegenden Gestalt aus der letzten 
Zeit Pompejis; und dies wird sowohl durch die Bauart als durch den Stil der 
Malereien und Stuek-    
    zlltrVYVFlÄFlIlit'll' llllllitld"(Will, i" {illwqiiswlliWilli,Nil, lll (lllllllfli llllllllllqlilf 
arbeiten bestatigt. Y on {   
     Tl       
dem altem, dulßh das  
Erdbeben zerstörten Tem-  i,    (I. (r      "i" i'll" 
pel ist. nichts mehr übrig  v,  
R18 gßrlllge Reste der alten  x  1  _   1, 
bdllii: der Y Odläitllej und Wl T, t   
wir onnen nie eiiima      
feststellen, 0b er dieselbe (i!(i(LllllliikflI1:  I;  ä  rare... (d?  
-    Yli rfixliili    111,1 I'll "lll" 
Poim hatte. Dagegen ge-  (I.  I; g  W (Äjl w;  
hört oHenbar der alte,aus  h; Qihglll (J   ,    
H m,  k b h   Q ibdl     V1; E uvj:  im 
Regenrinne und Spuren   (i    (i    1111,", H" 
der friihern Säulenstel-  l    l (i   (ii (i; Kg  
    wir w  r .  kl   wtillir   
hing JGIIGIII ersten Bau   (i rällwji,i,((( (tf (1. ((1  (W yj . 
(idwri 11 "lill iR-lif  (r lTW  llldi" "T    
an und bezeugt uns, dass    (13,31,  Lid.  (e;  (.5    (1- 
n e. 1M "e lt  (w;   iiii   
d" i.fg,'glhgilnfafjif (llliiliigi     
Zwar ( 1  '  1   Iu"7  illiiiliil  mit?  
(jetzt 8), auf den Schmal-   
Seiten 8 (jetzt 7) Säulen    
hatte. Er sieht ganz so   f  "  
aus' W19 baulenstuhie In Fig. 56. Der Tempel der Isis. Ilauptcingang. 
Bauten der Tudperiode; 
und wenn wir fernerlin Betracht ziehii, dass die Sauleiireihen (lerLaiigseiteii so 
ziemlich 60, die der Schmalseiten 50 Fuß oskiseh (0,275  messen, so dürfen 
wir wohl schließen, dass die Erbauung des alten Tempels und die Einführung 
des Isiscults schon in vorrömische Zeit, etwa in das zweite Jahrhundert v. (Ihr. 
fallt, während in Rom dieser Cultus noch bis in die Kaiserzeit nicht officiell 
anerkannt war und wiederholt gegen ihn eiiigescliritteii wurde. Noch beiiier- 
ken wir, dass der Tempel nach dem Erdbeben nicht einfach wieder aufgebaut, 
sondern auch erweitert wurde, indem das westlich anstoßende Gebäude (die 
Palaestra) zu seinen Gunsten beträchtlich verkürzt wurde, wie weiterhin ge- 
zeigt werden soll: dadurch erst entstanden die Räume H und I 45)  
Uber den Plan des Gebäudes (Fig. 57; Norden ist unten) genügen wenige 
Worte. A Straße, B der in Figur 56 abgebildete Eingang: die Thiir  dreitlii- 
gelig, so dass der mittlere Theil allein geöffnet werden konnte  war bei der 
Verschiittung geschlossen und fand sich vollkommen in der Asche abgedruckt, 
so dass sie gezeichnet und bei Niccolini Taf. V abgebildet werden konnte: 
C Säulenumgang um den Tempelhof; die vordere Säulenreihe ist auf Fig. 56 
Sichtbar: das mittlere Intercolumnium, der Tempelfront gegenüber, ist breiter,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.