Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1872394
Die öffentlichen Gebäude. 
Der Tempel des Juppiter. 
Kellergeschoss benutzt ist, dessen Eingang auf den Lang- 
liegt, und welches sich, wie schon erwähnt, unter dem 
hohe Basament als 
seiten des Tempels 
  
   l  
IIULEI {am am mäßig . s ß " 
 frag? i, w;  w, I; 
 z] I Z i Ellii E! H   
     q P  .1 
w gfäy   w  M".  H". w. ,   
 Äxwmßxgkaä liläälxlytääifxdquüuüüljiliyäfxlhtlylüh        jß 
 
wvmwnwuuumwvnxxu1nx"u 
Fig' 
Seitenansicht des J uppitertempels. 
ganzen Gebäude hin erstreckt. Doch ist zu bemerken, dass dieser Raum in 
eine Anzahl kleiner gewölbter Kammern zerfällt, was in der Abbildung nicht 
ff? 
 M:  
 l "  QFIViJ: 
71731 W   P1  
w m .1  
W H   
W   
u  PP 
 des 
7 ßfßjßf" "ü 
 4 
ersichtlich ist. Die Frontansicht des Tempels in seinem gegenwärtigen Zustand 
und in der Restauration ist bereits oben Fig. 29 u. 30 gegeben. 
Die Bauart des Tempels weist ihn unwidersprechlich der spätoskischen 
Zeit (Fuffperiode) zu, und zwar wahrscheinlich dem Ende derselben, der 
zweiten Hälfte des 2. Jahrh. v. Chr. Er setzt die Planirung des Forums vor- 
aus. Dass an dieser hervorragenden Stelle schon früher, schon seit der Grün- 
dung der Stadt ein Tempel stand, können wir vielleicht vermuthen, ein be- 
stimmter Beweis kann aber dafür nicht erbracht werden 39).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.