Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1872101
Zweites Capitel. 
Bankiers L. Caecilius Jucund   d F .k   , 
Darstellung ist äußerst ungfßflllsilclli: 63 K; e Semcsfyxtrlums Ü" I? izßl- DiC 
   u"  V19 CS Scheint. zuinffhcil absichtlich 
j lgzärälurt? ddie hscliräge 
   1 '"1 '1'  15T 8 ung er onzon- 
 _         
      fit;   ö   110 ß 
 l  Will l  Iltxmxit- dm Rcrsveßtivisßhe 
 lllllÄllllLlÄElJlJilllwlldlilMMllllltlljl; Äugebelm Der Tempel 
x  Nimmt"!   't 4 U" 1   
  - ämnjji- szsxgxdiii 
 X  w? ä:   3 k ' 
ä  tßllßäleiaall; Smd auch anders ge- 
     formt als sie in Wahr- 
t        
w  1       "lylrklichkeit  
ä  6h m,  ßhendz durch ein 
ä   .1 Mvlfialälty  w?" äßälfli Älaucrstuck Verbun- 
5.  l  lTlitällßß!Ilßil "l u äliläällßlt den 1)  R 
;   i:      q  ßäf-vt.  an 7 a S ws e wf 
5  1   W 1' ä  gemacht wurde, nicht 
i:  ii "i [ä mehr, und der Tri- 
a  x      F1 H wenige?   
a-  2         eng i? "mPhbogell 1st als wel- 
E      ter zurüekliegend fort- 
m     7'"  v Ü f, "ä  f! elassen. Wir  
n,      Q W,  ä. f! g lelnen 
 xxxx   'w ß     
g   "l ä  3'] aus (hesernarst 11  
g  Tf"   i" 19 älI x dass auf den T lipäigi; 
      
E  WWÜ    1""   tqtatueßlllfdem Vorbau 
P RXX  1M  in der Mitte aber ein 
  Ä u WIE"  Altar stand. Und da 
XKK p   m   
äl  w    Wlrauf dem Forum eine 
  K?   Ä 3' 2' Mm." Rednerbühne (rosgmv 
xX   wir Wohl anzunehmen 
llllllu,   haben, dass man von 
    diesem Vorbau aus 
 I lt? F;  "m Volk zu Sprechen 
   HMÄU{Wnxxlaxltgiuwht v  gilt pflegte. Der Altar 
 yilx-lällwlä in H, 1, „    w v "j 
    li 1,3l" w"! Ulwßilä" T! Uyh:  rechts, nu Welchenl ein 
ä    e  Qpferthrer herbeige- 
X ß ä W fuhrt wird, hat Wohl 
der Forumsgebäude n. 1 t h  m15 der Darstellung 
Zwischen Welchen er sitäfseällidttlln, Sßndem gehort zu den Üpfergeräthenv
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.