Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Pompeji in seinen Gebäuden, Alterthümern und Kunstwerken
Person:
Overbeck, Johannes Mau, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870574
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1872032
Die Straßen und Plätze Pompejis. 
Das Forum civile. 
63 
bestehn. Der Platz Wurde planirt, und dann an seinem N ordende der stattliche, 
auf hohem Unterbau ihn ganz beherrschende Juppitertempel erbaut. An der 
YVCStSBitI-Iißlilßtßlld der Apollo-  g. Venus-) tempel mit seinen Säulenhallen. An 
die Ilördlißhe UmfäSSungsmauer dieses Tempels ward eine nach Norden geöffnete 
Säulenhalle angelehnt, vor welcher selbstverständlich ein freier Platz liegen 
musste, der vermuthlich keinen andern Zweck hatte, als dieser Säulenhalle 
Licht und Luft Zu geben. Wie dieser Platz vom Forum getrennt war, wissen 
wir nicht; es ist sehr wohl denkbar, dass hier eine Reihe von Verkaufsläden 
angebräßllt war. Ebenso wissen wir auch nicht, 0b die von dem Vico de? 
Sollrasiaüii Schräg auf das Forum zufiihrende Straße auf diesen Platz ausmün- 
dem) Oder 0b sie schon damals in eine Sackgasse verwandelt war. Die Säulen- 
halle reichte nicht ganz an das Forum hinan; auf dem übrig bleibenden Raume 
befand sich die vom Forum auf sie hinauf führende Treppe (sie hatte also ein 
oberes Geschoss), und neben derselben ein kleines, durch modernen Umbau 
unkenntlich gewordenes Local 26)   
Die Abweichung der Axe des Apollotempels von derjenigen des Forums 
lnaskirte man, wie der Plan zeigt, durch eine Reihe nach Norden zu dicker 
werdender Pfeiler, zwischen welchen durch Thüren verschließbare Eingänge in 
den Tempelhof blieben. Ein weiterer Eingang, der Front des Tempels ent- 
sprechend, befand sich im Süden, an der Strada della Marina. Die südlichsten, 
dünnsten Pfeiler bestanden ganz aus Quadern grauen Tuffes, während die an- 
deren nur auf der dem Forum zugewandten Seite mit solchen Quadern bekleidet 
wurden, im übrigen aber aus Kalkstein bestanden. Der nördlichste aber dieser 
Pfeiler ist nicht massiv, sondern gegen das Forum zu ausgehöhlt, so dass er 
hier eine Nische bildet (s. den Plan). Hier fand sich eines der merkwürdigsten 
Monumente Pompejis: der in das Museum zu Neapel gebrachte Aichuilgsblock 
oder das öffentliche Normalmaß 
(s. Fig. 23) ; am Fundort ist  
eine rohe Nachbildung aufgel 
Stellt. Dasselbe ist ein schwerer         
steinerner Tisch auf zwei durch- ä    E 
gehenden und hinten verbun-  ä 
denen F üßen  dessen 2,25 zu    
        
geh Vomfggjedejlgsdgfijt e. 
L. X, 793) trägt: A. Olodius A.    
 f. Flaccus N Arcaeus N Arel-  )  
lian. Oaledus d. 12.5. d. mensu-    
ms exaeguandas ex dec. dem".  i)!   
Es haben also die beiden ge- HTTP xgvilTg-FZTWT  
nannten richterlichen Zwei- vTAFT 
miinner nach Decurionendecret Fig. 23. Öffentliche Normalmaße. 
die Ausgleichung der Maße, 
d. h. die Einführung des römischen Maßsystems, besorgt. Eine neuere und 
genaue Untersuchung dieses Aichungstisches {von Mancini im Giorn. d. scavi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.