Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1868289
Baukunst 
Die 
Dienste 
des 
Cultus. 
dreizehn  getheilt, in deren Füllungen goldene Drachen auf dunkel- 
griinem Grunde in einem weifsrothen Ringe auf goldenem, in den vier 
Ecken mit rothen, grünbeblätterten Viertelsblumen geziertem Felde 
gemalt sind. 
Die Seitenwände zur Rechten und Linken sind in ihrer Mitte 
durch je eine Säule unterbrochen, über Welcher der Hauptbalken in 
gleicher Höhe mit den Balken über den Fenstern der Aufsenseite fort- 
läuft. Die Ramma über ihm sind mit blühenden Päonienbüschen ge- 
schmückt, zwischen denen sich Fasanen, Pfauen und andere grofse 
Landvögel bewegen. 
Die Halle ist jederseits gegen ein Nebengemach durch Schiebe- 
thüren abgegrenzt, auf deren Goldpapiergrund der löwenartige K'z'm'n 
zwischen strauchigen Päonien und der drachenköpfige, hirschfüfsige 
Kylzh neben Bambusen dargestellt sind. 
jedes dieser beiden Nebengemächer besteht aus zwei nahezu qua- 
dratischenAbtheilungen. Diejenige rechts zunächst derStirnseite der Halle 
erglänzt im reichsten farbigen Schmuck; von den Häuptern der goldenen 
Säulen scheinen aus den dunkelen ehernen Schutzkappen rothe, ge- 
musterte, mit bunten Säumen eingefafste Draperien herabzuhängen. Der 
Balken über ihnen ist auf grünem Feld mit vielfarbigem, regelmäfsigem 
Grundmuster geziert; die kurzen Stützen oberhalb der Säulen zeigen 
grüne, mit rothen wechselnde Behänge und der schmale Balken über 
diesen Stützen spannt sich zwischen den dunkelen Bronzebeschlägen seiner 
Enden leuchtend roth mit weifsem Mittelfelde von Stütze zu Stütze. 
Die Ramma zwischen diesen structiven Gliedern zeigen wieder Fasanen 
und allerlei kleinere Vögel in baumdurchwachsener Landschaft auf gol- 
denem Felde, in dessen vier Ecken glühend rothe Wolken die bron- 
zenen Eckbeschläge des Rahmens schärfer absetzen. Die Consolen- 
reihen, welche auch hier, doch bescheideneren Umfangs, als am Aeufseren 
des Gebäudes, den Uebergang zur Decke vermitteln, sind in den 
mannichfachsten Farben bemalt, aber in symmetrischer Ordnung für jede 
Gruppe. Ueber all" dieser Pracht schwebt eine Wieder mit fliegenden 
Drachen bemalte Felderdecke. 
Aehnlich diesem Raum in der baulichen Gliederung ist die hintere 
Abtheilung des rechten Nebengemaches. In den unteren Säulenzwischen- 
räumen treten aber hier an die Stelle der goldenen Klappenluken mit 
ihren schwarzen Querlatten vier feste geschnitzte Fülltafeln, von denen 
je zwei den Säulenzwischenräumen der Rückseite und der hinteren 
Hälfte der Seitenwand des Gebäudes entsprechen. In vierfachem, theils 
farbig auf Goldgrund, theils golden auf schwarzem Grund gemustertem 
Rahmen zeigen diese 6 zu 8 Fufs grofsen Fülltafeln grofse Foko-Vögel 
über blühenden Kiri-Bäumen und Päonien-Stauden, Alles ausgeführt in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.