Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1868152
Kunst 
Japan. 
Handwerk 
und 
Bei Tempeln, welche als nationale Heiligthümer oder vielbesuchte 
Wallfahrtsorte weiteren Zwecken als dem Gebete Einzelner dienen 
sollen, treten den geschilderten Theilen der Miya noch andere Baulich- 
keiten hinzu. Wie aber die bürgerliche Baukunst der Japaner keine 
Vereinigung verschiedener Räume zu einem baulichen organischen 
Ganzen kennt, sondern den besonderen Zwecken gemäfs gesonderte 
Gebäude errichtet und eine ästhetische Gesammtwirkung nur durch 
die malerische Gruppirung der Baulichkeiten anstrebt, so bestehen 
auch ihre gröfsten Heiligthümer aus einzelnen, oft über eine weite, 
hügelige Fläche unregelmäfsig verstreuten Bauten, welche nur durch 
landschaftliche Anlagen, Gruppen und Alleen uralter Bäume zu einem 
Ganzen von bedeutsamer Wirkung verbunden sind. 
Der Geku-Tempel zu Ise, welcher den nationalen Stil der alten 
Shintö-Tempel mit am reinsten bewahrt hat, liegt inmitten eines Haines 
uralter, riesenhafter Cryptomerien, untermischt mit gewaltigen Kampfer- 
Bäumen, mit Ahornen und den geweihten Sakaki-Sträuichern. Zur Seite 
eines von Tempelwärtern bewohnten Gebäudes erhebt sich das erste 
Galgenthor, durch welches ein breiter, von Bäumen eingefafster Weg 
zu einem zweiten ähnlichen Thore führt. Neben diesem werden in 
einem kleinen Laden allerlei der Verehrung der Tempelbesucher die- 
nende Dinge feilgeboten: Holzstückchen vom Bau des alten Tempels, 
welcher seit unvordenklichen Zeiten je nach einundzwanzig Jahren 
durch einen neuen, völlig gleichen ersetzt zu werden pflegt, Päckchen 
von Reis, welcher auf den Göttertischchen dargeboten gewesen, kleine 
goldene und silberne Wallfahrtspfennige mit dem Namen des Tempels. 
Dicht dabei erhebt sich eine Schaubühne, auf welcher zu gewissen 
Zeiten oder wenn fromme Pilger dafür zahlen, die geheimnifsvollen 
symbolischen Kagura-Tänze aufgeführt werden. Unweit dieser Bühne 
liegen die Höfe, welche den der Gottheit der Nahrung geweihten 
Geku-Tempel umschliefsen. Das äufsere Gehege, eine etwa 10 Fufs 
hohe Planke von sauber geglätteten Brettern aus Cryptomerien-Holz, 
umschliefst einen vorn 247 Fufs breiten, 335 bis 339 Fufs tiefen, hinten 
235 Fufs breiten Platz, dessen unregelmäfsige Form durch Uneben- 
heiten des Bodens bedingt erscheint. Fünf T am? bezeichnen ebenso 
viele Zugänge, von denen der südliche der Haupteingang ist. Durch- 
schreitet man denselben, so steht man in einem kleinen Hofe, gegenüber 
einem strohgedeckten Thorwege, dessen Oeffnung durch einen weifsen 
Vorhang verhängt ist, der nur für Besucher von Rang gelüftet wird. 
Dieses überdachte Thor bildet den Hauptdurchgang des zweiten stackett- 
artigen Geheges aus runden, abwechselnd längeren und kürzeren 
Pfosten von Cryptomerien-Holz, welche in Zwischenräumen von etwa 272 
Fufs gepflanzt und durch zwei Wagerechte Latten  eine nahe dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.