Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1868014
Kunst 
und 
Handwerk 
Japan. 
Schaft europäischer Bräuche und Einrichtungen bald die letzten Er- 
innerungen an die Burgen des mittelalterlichen Japan ausgelöscht haben 
werden. Schon jetzt, nachdem noch nicht zwei Jahrzehnte verflossen, 
sind die meisten alten Slzzäßo verschwunden. Nur von Wenigen ragen 
noch als Zeugen der alten Zeit auf ihren kyklopischen Felsenmauern 
die mit Schiefsscharten versehenen, schwerbedachten, an den Ecken 
zu Thürmen erhöhten Mauerwarten empor, hinter denen die Dächer 
der Behausungen des Schlofsherrn, seiner Beamten und seines kriege- 
rischen Gefolges aus dem Schatten uralter Bäume hervorlugen, über- 
ragt von einem oder mehreren vielgeschossigen Hauptthürmen, deren 
Firste mit riesigen 
ehernen Fischen be- 
   (1-45_   
 iggwxüäü_reg,._  schwlelrt sind.  h- 
  x lt emporgerlc 
  z.  1 tetem Schwanze und 
' lag  m a? drauend aufgesperr- 
   2,1l; tem Rachen kronten 
   5? 2 ehemals solche Unge- 
 XXVLxFBRXH Aiiliwi F4? hellen Skackzi-[Zoko ge- 
   Ä"  nannt, die Giebelspit. 
J         zen an Jedem Ende der 
. . FV-gixj es    den First deckenden 
Ziegellage auf den 
Festes Schlofs von Kanje. Links über dem Ausfallthor die Banner und hohen Dächern Vieler 
   
 dem in fünf Ge- 
schossen aufsteigenden Mittelthurm des Schlosses von Nagoya, in 
welchem die Fürsten von Owari Haus hielten, prangen noch heute 
die beiden im Jahre 1610 von Kato Kiyomasa, einem der Helden 
des letzten Eroberungszuges der Japaner nach Korea, aufgerichteten 
riesigen Fische in goldenem Glanze. Einer dieser Slmckzlkoko  der 
Volksmeinung nach aus purem Golde  war 1873 auf der Wiener Welt- 
ausstellung zu sehen, ging auf der Rückreise mit dem Dampfer „Nil" 
verloren, wurde aber Wieder aufgefischt und glücklich Wieder auf den 
First des Schlofsthurmes von Nagoya befördert. 
Dieses im Jahre 1610 auf Befehl des Shogun Jyeyasu von 
zwanzig seiner grofsen Lehensfürsten für einen seiner Söhne, den 
Ahnherrn der Fürsten von Owari, erbaute Skiro ist eine der wenigen, 
in den wesentlichen Theilen erhaltenen alten Daimio-Burgen. Als eines 
der schönsten Denkmäler jener erstaunlich rasch verschwindenden 
feudalen Herrlichkeit gilt daneben das von Kato Kiyomasa erbaute 
Slzzäßo von Kumamoto, der früheren Hauptstadt der Fürsten von Higo.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.