Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867928
Die 
Wbhnung 
der 
Japaner. 
Zu den Eigenthümlichlteiten der CIEa-ßzoyzz gehört unter Anderem, 
dafs den für diese Theegesellschaften hergerichteten Räumen durch 
Anwendung nur entrindeter, ihrer Aststurnmel nicht beraubter, bisweilen 
gar noch mit der Rinde versehener Stämme das Aussehen alterthüm- 
lich ursprünglicher Bauwerke gegeben wird. 
Besonders der Toko-baslzzäm genannte Pfosten, welcher das T oka- 
121mm vom Clzzgazldaua trennt, pflegt in den Cluz-1z0yzz-Zimmern und 
dieser Sitte folgend auch in anderen Räumen des Hauses als ein un- 
behauener Stamm der Urhütte aufgerichtet zu werden. Je geringere 
Mühe aber auf seine Bearbeitung, desto gröfsere wird auf die Auswahl 
eines möglichst seltsam gewundenen, knorrigen Baumes verwendet. 
Die Stelle, wo der über dem Clzzgazldaua, aber nicht über dem höheren 
T okonoma fortlaufende [Kamm-Balken mit dem Toko-ßaskzäßa verbunden 
ist, pflegt an letzterem durch einen metallenen Nagel in Form eines 
Wappens, einer Blume, eines Kranichs, einer fliegenden Gans oder Fle- 
dermaus bezeichnet zu sein. 
Aehnliche Nägel, Kazarz1Kugz' A H als? 
genannt, zieren auch die Kamoi L ff  
an ihren Verbindungen mit den       
Pfosten, ohne jedoch structive     
Bedeutung zu haben.    f T 
Am T OkO-Öaslzzäfa wird  " {.4 
häufig ein nur für diese Stelle   f" 
bestimmtes Zierstück, das        
Haslzzza-Kakzzslzz" d. h. der  
Bronzener Nagelkopt U1 Gestalt eines Zweiges der Awoi- 
Pfosten  Vcrbefger , aufgc- Pflanze (Asarum caulescens). Vom Schlosse zu Himedji. 
hängt, ein langes schmales 
Brett oder ein Streifen Seidenzeug, der einem ganz schmalen [fake- 
mozzo mit nur einem Kazß-obz" gleicht. Diese Zierstücke sind mit 
Malereien, meist Pflanzen- und Blumenstücken geschmückt, die Holz- 
platten oft sehr schön incrustirt und bisweilen unten mit Haken ver- 
sehen, an denen ein blumengefüllter Korb aufgehängt werden kann. 
Auch sonst ist der Tolco-baslzzäßa der vornehmste Platz im Zimmer 
zum Aufhängen der mit frischen Bliithen oder Zweigen, der Jahrzeit 
oder festlichem Anlafs gemäfs sinnig gefüllten Hängevase. 
Die feste Wand des Tokoazozmz wird auf das sorgfältigste ab- 
geputzt. Durch Mischung mit farbigem Sand, Mengen mit kleinen grauen 
und weifsen Kieseln, mit kleinen zerstofsenen Muschelschalen, mit kurz 
geschnittenen Hanffasern, durch Stäuben von Eisenfeilspänen auf die 
noch nasse Kalkschicht oder durch Tünche wird dem Putz ein schlichter 
neutraler Ton gegeben, Welcher als Hintergrund der Bilder, der blumen- 
gefüllten Vasen und anderer Schaustücke auf's beste wirkt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.