Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867806
Charakter 
der 
Japaner. 
sind nicht gefühllos gegen  
dieselben, aber sie empün- äffilhjy  
       
den Angesmhts lhrer doch M7? jfj '  jqä  
r  .5 p4,'7!   m I. 
nur eine unbestimmte Be-  414W f"  
friedigung, von der sie sich ,  " Ä   lmzfüä" 11,5  
   9  J   17'"    
ke111e Rechenschaft geben f   f Wxf  ß 
können. Wie anders der 1!    raff 
  .  ß 1, z 1  4117;) 
Japanlsche Bauer. Ihm 1st  y  f  ß;  
   l : Q   f  3']  " 
das Gefuhl fur das Schone   -  i"  {um 
 M?  i) rß" f? 7,41 
.1 .1  i7illfl  I, fll IIXN 
    {In W ßy 
r  l Mr ü;  
 .    "  i ' 
   - " 
  lnäylzfz-wxqye-ä 1b  w IN I]; 
   t     ß 
"äilrrjfjflill. äinlrrlfjr Kg 1x] 
L.  Nah-M! 
i "  d 
Hütten um Ufer. 
Windbewegle 
Trauerweiden und Schwalben. 
Aus Isafs Entwürfen für Lackmaler u. A. 
angeboren. Kann er es, so baut er seine Hütte am Rande eines Baches. 
Mittelst einiger geschickt Vertheilter grofser Steine schafft er sich einen 
kleinen Wasserfall, dessen Geplätscher sein Ohr anheimelt. Am Ufer 
erhebt sich eine junge Kiefer,  er verbindet einige ihrer Zweige, 
trennt andere und beugt sie über sein Wässerlein. Daneben pflanzt 
er einen Kirschbaum,  steht dieser in voller Blüthe, so schwimmen 
der gute Mann und die Seinigen in Entzücken. Diese Liebe zur Natur 
spiegelt sich in dem gesammten Leben des japaners Wieder. Ihr ver- 
dankt er, dafs die Freude und der Geschmack an den Künsten kein 
Vorrecht des Wohlhabenden, sondern ein Gemeingut Aller. Wer zu 
arm ist, seine Hütte mit Kunstwerken zu schmücken, weifs sich doch zu 
entschädigen, indem er mit dem Auge und Herzen eines Künstlers seinen 
blühenden Kirschbaum, seine kleine Kiefer und seinen Wasserfall be- 
trachtet, oder wenn ihm diese versagt sind, sich am Anblicke des 
Straufses von Feldblumen oder des blühenden Zweiges erquickt, die 
er in seinem Wassereimer neben sich stellt oder in einem geflochtenen 
Korbe an die Wand hängt. Frische Blumen gehören in Japan zur 
Lebensnothdurft auch des Aermsten. 
An anderer Stelle bemerkt Hühner, dafs in Japan Alles lache, 
der Himmel, die Pflanzenwelt und die Menschen,  eine nicht minder 
feine Beobachtung, welche durch eine andere, nur scheinbar entgegen- 
gesetzte nicht eingeschränkt Wird, auf welche wir oft noch zurück- 
kommen werden. Der naivsten, kindlichen Freude an allen komischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.