Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867771
Kunst 
Handwerk 
Japan, 
um die Frage nach dem Ursprung eines Volkes zu entscheiden. Erst 
wenn verschiedene Spuren nach demselben Ursprung zurückführen, sind 
wir berechtigt, letzteren als gemeinsamen Ausgangspunkt anzunehmen. 
In der bildenden Kunst finden 
 wir die charakteristischen Merk- 
  male des edleren Typus der japa- 
 lxr. nischen Bevölkerung oft übertrie- 
 IH   ben, ja bis zur Carricatur gestei- 
 Ww Arg gert. Das aus Malereien und Bil- 
  (473 derbüchern bekannte stereotype 
  Frauenantlitz mit den übertrieben 
 "Wtii 4' äf h" 1' d s 1m den 
  sc ragiegen en c izaugen, d 
tvßgßf,  hoch hinauf gezogenen Brauen, er 
   langen feingeschvsrungenen edler- 
 nase, dem einer Kirsche gleichen- 
.     den kleinen Munde ist eine Idea- 
 Maiäsrti 23:32:;  nsirung  Typus, die uns frei- 
lich ebensowenig als ein Mafsstab 
japanischer Kunst, wie als ein solcher japanischer Frauenschönheit 
gelten darf. 
Ueber die Gemüthsanlagen und den Charakter der Japaner haben 
bereits die ersten Christen, welche um die Mitte des 16. Jahrhunderts 
mit ihnen in Berührung kamen, ein lobendes Urtheil gefallt, welches 
von der Mehrzahl der Reisenden bis zu unseren Tagen bestätigt 
worden ist. 
Schon der erste Apostel des Christenthums unter den Japanern, 
der Heilige Franz Xaver, rühmt Von ihnen, dafs sie an Tugend und 
Rechtschaffenheit alle übrigen Nationen übertrafen, mit welchen die 
Europäer durch die Entdeckungen jenes Jahrhunderts bekannt geworden 
seien. Er schildert sie sanften Gemüthes, als Feinde des TrugeS und 
leidenschaftlich auf ihre Ehre bedacht. Armuth finde sich häufig, ent- 
ehre aber nicht. Im wechselseitigen Verkehr seien sie sehr rücksichts- 
voll. Das Waffenhandwerk stehe in hohem Ansehen. Sie seien mäfsig 
im Essen, aber weniger im Trinken, Weder dem Würfelspiel noch 
anderen auf Gewinnsucht begründeten Spielen ergeben, da. sie es 
für unehrenhaft halten, ihre Zeit mit Beschäftigungen hinzubringen, 
welche die Habgier entfesseln. Kein Volk, weder in christlichen noch 
in barbarischen Ländern sei ihm je vorgekommen, welches eine so 
tiefe Abneigung gegen den Diebstahl zeige. 
Einhundertundfünfzig Jahre später als Xaver, zu einer Zeit, wo 
Japan nach der Ausrottung des Christenthums und der Usurpation der 
höchsten Macht durch die Shogune aus dem Hause Tokugawa schon
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.