Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867664
nvalbennest am Dachbalken eines Hauses. 
Die 
Thierwelt. 
ie Verwandtschaft der Landfauna Japans mit derjenigen Nord- 
D Chinas,Koreas und der Mandschurei deutet auf vorgeschichtliche  
Landverbindungen in derselben Richtung, welche in geschicht- 
licher Zeit der Strom der altchinesischen Cultur über die koreanische Halb- 
insel zu den Japanern eingeschlagen hat. Im Allgemeinen entspricht der 
Habitus der Landbewohner Japans demjenigen der Landfauna Europas. 
Unter dem halben Hundert Arten der Säugethiere finden sich, abge- 
sehen von acht Flossensäugethieren, eine Affenart, zehn Arten von 
Fledermäusen, von denen zwei fruchtfressende nur im Süden vor- 
kommen, acht Arten von Insektenfressern (Maulwürfe und Spitz- 
mäuse), drei Arten wilder Bärenfzwei braune Landbären und der ge- 
legentlich vom Norden nach Yezo verschlagene Eisbär), eine Art 
Dachs, drei Vertreter des Hundegeschlechts (der Fuchs, ein Wolf und 
der Tanuki, ein eigenthümlicher Obstfuchs), mehrere Marder und Wie- 
selarten, die Fischotter, eine Anzahl Nager (Mäuse, Ratten, Eichhörn- 
chen, Hasen), ein Wildschwein, eine Hirschart und eine der Gemse ver- 
wandte Berg-Antilope. 
Die unregelmäßige Bodengestaltung und die H, w, 
Kleinheit der terrassenförmig angelegten Reisfelder (I  3 
haben neben einem ausreichenden Angebot von Hand- S xi, M 
arbeit die Verwendung des Viehes zu Spanndiensten  "V"  3'  
von jeher eingeschränkt. Da auch die von Alters her i), 
Junge Hunde.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.