Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870233
272 
Kunst 
und 
Handwerk 
Japan. 
blumen ihrer Zuschauer hervorzauberten, oder eine lustige Zechgesell- 
schaft mit rasch wechselnden Augenblicksbildern humoristischen oder 
erotischen Inhaltes ergötzten. 
Hokusai's begabtester Schüler, Uwoya Hokkei, gab sieben 
Jahre nach dem Erscheinen des ersten Bandes der Mangwa seines 
Meisters ein ähnliches Skizzenbuch, die Hokkez" mangwa, heraus. 
Auch andere von H0kusai's Schülern veröffentlichten Werke 
ihres Pinsels in der Form jenes ungeordneten, alle darstellbaren 
Gegenstände umfassenden Skizzenbuches, mit welchem ihr Meister 
seinen höchsten Wurf gethan hatte. S0 besitzen wir eine Mangwa 
unter dem Namen des Hoku-un ein Hokn-jfn gwafn, ein Hokn-nzez 
gwqfn, ein Yanagawa gwqfn, letzteres i.  1821 von Hokusafs 
Schwiegersohn Yanagawa Shigenobu herausgegeben, und auch die 
jüngeren Meister Isai und Shofu Kiosai haben die gleiche Form für 
die Veröffentlichung eines Theiles der Werke ihres Pinsels gewählt. 
Um die Zeit, als Hokusai in der Fülle seines Schaffens stand, 
tritt auch für die ein halbes Jahrhundert früher durch Takahara Shun- 
chosai begründete, seitdem aber nur durch Künstler unteren Ranges 
gepflegte Specialität der malerischen Reisebeschreibungen in Hasegawa 
Settan ein bedeutender Künstler ein. In Yedo lebend, hat er die 
schönsten Punkte der Shogunen-Hauptstadt und ihre öffentlichen Feste 
in dem zobändigen 1., Yedo Mezlvko dzn-jzä" (1832-36), dem dreibändi- 
gen "Yedo Yfuran nana-goyo-zni" (1837) und dem fünfbändigen T010 
Sazjzki" (1839) gleich lebensvoll geschildert, wie Shunchosai seiner 
Zeit die Hauptstadt des Mikado. 
Unter den übrigen Zeitgenossen HokusaTs erhält Utagawa Toy 0- 
kuni, auch unter dem Namen Ichi-yo-sai thätig, noch durch das erste 
Viertel des 19. Jahrhunderts die Ueberlieferungen der Blüthezeit des 
Farbendruckes lebendig. Ein grofser Theil seines Werkes besteht in 
Illustrationen der Romane Kiöden's, Bakin's und anderer Schriftsteller 
seiner Zeit; auch gab er ein geschätztes Album in der Art der Mangwa 
des Hokusai unter dem Titel T oyoknni T oslzidama fudä heraus. 
Sein Schüler Kunisada, welcher noch eine Reihe von Pinsel- 
namen und v.  1844 an denjenigen des zweiten Toyokuni führte, 
illustrirte gleichfalls zahllose Hefte der modischen Romane und gab 
mehrere Farbendruckfolgen von Schauspielerbildnissen und Bühnen- 
charakteren heraus, u. A. i.  1827 das zweibändige "Nalsu no Fuji", 
1829 das "Santa Yakuslza Suzko den", 1'833 mit zwei Stöcken ge- 
druckte Theaterscenen „Haz'kaz' kzjzn den." 
KunisadaJs Mitschüler Kuniyoshi schlofs sich der Weise seines 
Meisters Toyokuni noch enger an. Aufser zahlreichen, auf das Theater 
bezüglichen Einzelblättern widmete er umfangreiche Farbendruckfolgen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.