Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870131
262 
Kunst und 
Handwerk 
Japan, 
dafs 
ihnen 
mit 
ernster 
oder 
lachender 
Miene 
der 
Gedanke 
durch- 
geführt ist, auf den steten Wechsel im Mikrokosrnos des Erdenlebens 
und im Alltagstreiben der Menschen schaue der schöne, heilige Fuji 
in ruhiger Erhabenheit unverändert herab; ein Gedanke, dem schon 
eine Ode in der ältesten, im neunten Jahrhundert zusammengestellten 
Gedichtsammlung, Manyoskm, folgende Worte geliehen hat: 
nAls von der Erd' einst 
Flolfn zum Himmel die Götter, 
Hob empor sein Haupt 
Majestätisch der Fuji 
Ueber Suruga. 
Luftiger Bergeskegel, 
Mächtig gethürmet! 
Wenn die Himmelsebene 
Menschenblick 
durchmifst 
Aufwärts gewandten Hauptes, 
Und die Sonne verbirgt 
Auf ihrer täglichen Bahn 
Ihren Strahlenglanz, 
Wenn auch vom nächtlichen Mond 
Erlosch der Schimmer, 
Dann noch werden umschweben 
Weifse Wölkchen Dich, 
Wagend kaum zu fliehen, 
Zu bleiben. Dann noch 
kaum 
Unablässig wird der Schnee 
Fallen auf Dein Haupt. 
Alle Zeit wird Kunde noch 
Geben 
VOU 
Dir: 
Fujisan I" 
Von den zahlreichen übrigen Werken des Meisters werden mehrere 
in anderem Zusammenhang dieses Buches erwähnt. Einiger in künst- 
lerischer Hinsicht bedeutenden sei hier nur noch in rascher Uebersicht 
gedacht. 
In der Art der Mangwa, als Bilderbücher gemischten Inhalts 
ohne anderen Text als kurze Beischriften und gleich jener mit zwei 
oder drei Platten gedruckt, erschienen i. j. 1816 H0kusaz'Sa1ztaz' gwa- 
fu; 1818-23 Hvkusai gzva shzki in drei Bänden, in welchen sich der 
Künstler Toto Gwakio saki no Hokusai Sensei oder Katsushika 
Saito nennt; 1820 Elwn rzjxo-lzzäsu und H0kusaz' Sogwa, letzteres ein 
grofser, in Grau und Rosa gedruckter Band, Welchen Gonse den be- 
wundernswerthesten Werken des Meisters beizählt; 182 3 [ppzlsu gwczfu,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.