Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1870019
250 
und 
Kunst 
Handwerk 
Japan. 
zahl der geschichtlichen Einzelgestalten stellt uns Hokusai berühmte 
Dichter und Gelehrte vor. So unter anderen in dem vornehmen Manne, 
welcher von einer, das Meer überragenden Terrasse dem Mondesauf- 
gang zuschaut, jenen Abeno Nakamaro, welcher, i. 716 an der chi- 
nesischen Küste gescheitert, seiner Sehnsucht nach dem fernen Vaterland, 
das er nie wiedersehen sollte, mit der berühmten Uta Ausdruck gab: 
nWenn der Himmelsplan  
Hell vor meinem Aug' entflammtg 
Auch in Kasunga,  
Daheim, über Mikasa 
Strahlend taucht der Mond empor." 
Der sechste, den Künsten des Krieges gewidmete Band enthält 
einige gröfsere, über zwei Seiten gezeichnete und  nach schlechtem 
europäischen Brauch  quer gestellte Bilder: des greisen Rathgebers 
der Kaiserin Jingu Kogo, Takeutchi, mit deren jungem, nach seinem 
Tode als Kriegsgott Haclzzänan verehrten Sohne, des vierarmigen 
Gottes der Krieger Barekzjin auf einem von vorn gesehenen Rappen 
und des auf wildem Eber heranstürmenden und in seinen sechs Armen 
ebensoviele Waffen schwingenden anderen Kriegsgottes Marzkcküen, 
sowie des chinesischen Helden Genioku auf seinem berühmten Ritt 
durch den Danke-Bach. Diese Vorbilder und Beschützer des Waffen- 
handwerkes bestimmen auch den übrigen Inhalt: Bogenschützen in 
vielerlei ausdrucksvollen Stellungen des Zielens, Pferde und ihre Bändi- 
gung, Sättel und Zaumzeug, Rüstungen für den Fechtunterricht, 
Uebungen im Stockfechten, acht Seiten mit sechsunddreifsig Fechter- 
paaren und eine Reihe Fechter in gröfserem Maafsstabe. Weiter mit 
Schiefsgewehren bewaffnete Fremdländer, welche jene ersten Europäer 
darstellen sollen, die in der Periode Tembun (1542) unter des portu- 
giesischen Abenteurers Mendez Pinto Führung auf der Insel Tanega- 
shirna landeten. Welchen Gebrauch die Japaner von den schwer-fälligen 
Feuerwaffen machten, die sie in der Folge selber anfertigten, zeigen 
die nächsten Seiten, denen noch eine Unterweisung in Handgriffen 
zum Anpacken eines Gegners an dem Gewand oder der Hand, und zur 
raschen Abwehr durch den geeignetsten Gegengriff folgt. Die letzte 
Seite erinnert uns durch jene, von Blumenranken umwucherte, von Ge- 
flügel belebte Rügetrommel der chinesischen Legende vom guten 
Kaiser Yu, dafs nicht Kampf und Streit allein diese Welt erfüllen. 
Die traditionelle Hühnerfamilie hat Hokusai hier durch Tauben, Sper- 
linge und Krähen ersetzt, wie er denn oft die alten, durch vielhundert- 
jährige Ueberlieferung gefestigten Motive neumodisch aufzulösen 
und zu bereichern versucht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.