Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1869872
236 
Kunst und 
Japan. 
Handwerk 
Eine Reihe ähnlicher Motivensammlungen für Künstler und Hand- 
werker trägt den Namen des Nishigawa Sukenobu, eines i. 1671 
in Kioto geborenen, später in Osaka ansässigen Zeitgenossen des Mori- 
kuni. Sukenobu, welchen Einige als Schüler des Kano-Malers Yeino, 
andere für die T osa-Schule in Anspruch nehmen, wandte sich der neu- 
belebten Ukzjilo-Schule zu und schilderte mit Vorliebe das Leben der 
jungen Mädchen. Er stellt diese mit zarten Zügen, von gutmüthigem, 
unschuldigem Ausdruck dar und hält sich dabei ebenso frei von jener 
gestaltlosen Leere, welche dem Schönheitsideal der meisten älteren 
Meister entsprach, wie von den bühnengerechten Uebertreibungen und 
Verzerrungen, welche in den Frauenbildern der jüngeren Ukiyo-Meister 
auffallen. Aber seine allerliebsten kleinen Muster japanischen Mädchen- 
thums sind doch ohne persönliches Leben und erinnern, wie Anderson 
bemerkt, gar zu sehr an die hübschen, seelenlosen Frauen in den euro- 
päischen Modebildern. Eines von Sukenobu's Hauptwerken ist das 
im Jahre 1742 erschienene Ekoaz Yamato Hzjz; eine dem Ehon shaho 
fukuro des Morikuni nahestehende Motiven-Sammlung, Welche mit 
Landschaftsbildern, zumeist von alten Dichtern besungenen, anhebt; 
Weiter reichbewegte Gruppen von Pferden, Rindern und Affen, sowie 
Scenen aus dem Leben berühmter Dichter und Maler verführt, unter 
anderen die alte Onono-Komatchi, wie sie von den Kindern verspottet 
wird, und den jungen Sesshiu, wie er, zur Strafe an einen Pfosten ge- 
fesselt, mit dem Fufse auf den Bretterboden Ratten gemalt hat, die dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.