Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1869859
234 
Kunst und 
Handwerk 
Japan, 
fochtenen Ringkampf, welcher zu der in einem volksthümlichen Drama 
geschilderten Blutrache führte, Benke und Yoshitsune unter dem Mume- 
baum (ein Stichblatt nach dieser auf Seite 135 wiedergegebenen Zeich- 
nung, von der Hand des Shiudzui Hamano in der Hamburgischen 
Sammlung) und die übrigen, in den volksthiimlichen Bilderschatz aufge- 
nommenen Vorgänge aus dem Leben beider Helden.  Mit dem vierten 
Bande beginnen die Darstellungen aus dem Bilderkreise Alt-Chinas.  
Der achte Band zeichnet sich durch treffliche Abbildungen von Vögeln 
aus, deren mehrere in diesem Buche wiedergegeben sind  ein Hahn auf 
S. 18, eine Krähe auf S. 18x, Wachteln im Hirsefeld auf S. 215. 
Der neunte und letzte Band bringt, mit den mythischen Thieren be- 
ginnend, vielerlei Vierfüfsler, darunter eine ziemliche Anzahl, welche, 
wie das Kameel, der Esel und mehrere Antilopen, Japan fremd und 
chinesischen Quellen entlehnt sind. 
Aussaat 
des Reises; von der Arbeit ausruhende Bauern und mit Schildkröten 
einem Holzschnitt im Ehon Tsuhoshi des Tachibana Morikuni. 
spielende Kinder. 
1 72 5. 
Nach 
Ein drittes, i.  1725 unter dem Titel Elzon T sukoskz" in neun 
Bänden ausgegebenes Werk des Morikuni schildert zunächst den 
Reisbau; das Einweichen des Saatkorns, das Säen auf besondere Saat- 
felder, das Fernhalten der Speriinge durch Klappern und Scheuchen, 
das Umpflügen und Eggen des sumpfigen Ackers, das Auszupfen der 
Schöfslinge des Saatfeldes und ihr reihenrechtes Auspflanzen, das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.