Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Handwerk in Japan
Person:
Brinckmann, Justus
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1867160
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1869722
vervielfältigenden 
Künste. 
Incunabeln 
Holzschnittes. 
221 
Jahren anscheinenden Niederganges, in unseren Tagen wieder zu neuem 
Fluge anhebt. 
Bis zum Jahre 1610 kommen Holzschnitte nur als Einzelblätter 
vor, denen zum Theil ein sehr hohes, hinter die Anfänge des Holz- 
Schnittes in Europa weit zurückreichendes Alter zugeschrieben wird. 
Die meisten dieser alten "fliegenden Blätter" enthalten Darstellungen 
von Heiligen und wurden und werden, ganz wie bei uns, in Klöstern, 
bei Tempeln und an Wallfahrtsstätten den Pilgern verkauft. Da die 
Priester durch den Absatz der Abdrücke von den oft als eigenhändige 
Werke berühmter Religionslehrer gepriesenen Platten Einnahmen er- 
zielten, welche um so gröfser waren, je älter und heiliger der Nimbus, 
welcher diese Bilder umgab, so liegt die Vermuthung nahe, dafs 
manche dieser Platten in neueren Zeiten untergeschoben sind. Anderson 
erkennt jedoch einigen solcher Drucke ein zweifellos hohes Alter zu. 
So den im Tempel des Taishaku (Indra) von Shibamata unweit 
Tokio bewahrten Holzplatten mit dem rohen Bilde des Gottes lndwz, 
der Ueberlieferung nach ein Werk des i.  1282 gestorbenen Priesters 
Nichiren, des berühmten Gründers der Hokke-Secte der Buddhisten. 
Noch ältere, vom Jahre 1186 datirte Holzschnittbilder der Gottheit 
Kwanon werden in dem Geschichtswerke Alzuma Kagand erwähnt. 
Lange bevor der Bilder-Holzschnitt der Buchausstattung dienst- 
bar wurde, kommen schon Schriftrollen mit Holzschnitten vor. Als 
ältestes Beispiel wird eine kleine Rolle erwähnt, welche die Heilswege 
der Gnadengottheit Kwanon darstellt und von Satow für den Nach- 
druck eines chinesischen Vorbildes gehalten wird. 
Aus diesen rohen Anfängen hat sich der japanische Holzschnitt 
erst spät, von der noch jüngeren Zellenschmelzarbeit abgesehen, später 
als alle übrigen technischen Künste, in denen es die Japaner zur 
Meisterschaft brachten, zu vollkommeneren Leistungen erhoben. Als 
erstes mit Holzschnitten illustrirtes Buch gilt die im Jahre 1610 in 
ßfzhzkana-Schrift mit beweglichen Typen gedruckte Ausgabe der im 
1o. Jahrhundert, angeblich vom Kaiser Kwazanno Ju, verfafsten Isä 
Monogatarz, Erzählungen aus der Landschaft Ise, welche die Reisen, 
Liebschaften und Abenteuer eines ungenannten Helden schildern, in 
welchem der berühmte Dichter Narihira vermuthet wird. Der Stil 
der Holzschnitte dieses Buches soll nach Satow etwas an die gleich- 
zeitigen chinesischen und koreanischen Holzschnitte erinnern. Nur 
sehr langsam entwickelte sich von diesem ersten Schritte an die Aus- 
stattung der Bücher mit Holzschnitten. Erst vom Jahre 1680, in wel- 
chem Hishigawa Moronobu, ein Zeichner für Färbereien in Kioto, eine 
Sammlung kräftiger und urwüchsiger Skizzen veröffentlicht, Welche, 
Wahrscheinlich unter seiner unmittelbaren Leitung, von tüchtigen Holz-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.